Clara und Robert Schumann, Friedrich Schillers Ehefrau Charlotte von Schiller und die Schriftstellerin und Geliebte Richard Wagners, Mathilde Wesendonck, haben eines gemeinsam. Sie teilen sich ihre letzte Ruhesttte auf dem Alten Friedhof in Bonn. Auf dem Gelnde an der Bornheimer Strae erzhlen kunstvolle Grabmler von dreihundert Jahren Friedhofsgeschichte und erinnern gleichzeitig an ebenso viele wie vielfltige Lebensgeschichten. Spannend, wenn der Tod vom Leben berichtet.

Insgesamt sind in und um Bonn herum 40 Friedhfe angelegt. Insbesondere der Nordfriedhof und der Alte Friedhof heben sich durch ihre Gre und ihre Denkmler von der Masse ab.

Walk of Fame der Grabmler

Es riecht nach frisch gemhtem Rasen. Durch die Bume blitzen Sonnenstrahlen. Vom Haupteingang des Nordfriedhofs geht es unmittelbar auf die Kapelle zu. Grabsteine aus dem spten 19. Jahrhundert sumen diesen Teil des Weges. Leicht verwittert, aber dennoch in seiner Einzigartigkeit interessant, erlauben sie Rckblenden in die Vergangenheit - sowohl in architektonischer als auch in gesellschaftlicher Hinsicht. Der verunglckte Flugpionier Bruno Werntgen und der Begrnder der Orgelmanufaktur Klais, Johannes Klais, liegen unter anderem hier begraben.

Auch ber ein dunkleres Kapitel deutscher Geschichte legt der Friedhof Zeugnis ab: Nachdenklich stimmt die Kriegsgrbersttte im Bereich rechts des Zentrums. Frmlich, wie zum Appell gerufen, liegen die Platten in Reih und Glied. Ein letzter, trauriger Salut an die im Krieg gefallenen Soldaten.

Merklich nchterner sind die neuen Grabanlagen angelegt. Ein abrupter Wechsel, der im Kontrast zur prchtigen Reminiszenz steht. Einfache Holzkreuze und unauffllige Steinplatten in gleichfrmigen Parzellen prgen das Bild. Modern ist das Gemeinschaftsurnenruhefeld als kostengnstige Alternative zur anonymen Bestattung. Die anonymen Bestattungen nehmen in unserer schnelllebigen Zeit im Zuge einer Entsorgungsmentalitt und aus Kostengrnden immer strker zu, erlutert es ein Aushang.

Wirtschaftliche Fakten, die den Alten Friedhof an der Bornheimer Strae nahe dem Zentrum unberhrt lassen. Zwischen alten, hoch gewachsenen Bumen ragen die fantasievollen Grabdenkmler im Wettkampf mit dem Stadthaus in den Himmel. Der 1715 aus hygienischen Grnden durch Kurfrst Joseph Clemens angelegte Alte Friedhof war der erste Friedhof auerhalb der Bonner Stadtbefestigung - anno dazumal nur fr Soldaten, Arme und Fremde vorgesehen. Mittlerweile zhlt er zu einem der berhmtesten Friedhfe Deutschlands. Auerdem wurde er in das Ensemble der Strae der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas aufgenommen.

Seit 1884 erfreut sich die Gedchtnissttte mehr lebendiger Besucher, als verstorbener Bewohner. In diesem Jahr wurde der Alte Friedhof fr Bestattungen geschlossen. Den Ersatz bildete der neue stdtische Friedhof, der Nordfriedhof. Wahre Touristenmagnete sind die Grber prominenter Bewohner der Stadt. Ludwig van Beethovens Geigenlehrer Franz Anton Ries, Lehrer der Universitt Bonn, Georg Niebuhr und Karl Joseph Simrock sowie August Mackes Witwe, Elisabeth Erdmann-Macke und der Politiker Hermann Wandersleb ruhen hier.

Es herrscht eine andchtige Stimmung. Allerdings mit einem groen Manko: Vor den Friedhofsmauern macht der stetige Geruschpegel der Ringstrae nicht respektvoll halt. Gleiches gilt auch fr den an der Klnstrae gelegenen Nordfriedhof. Man kann spekulieren: Wird sich die Geschichte wiederholen? Schon 1787 wurden die Toten aus dem Stadtzentrum verbannt. Damals aus hygienischen Grnden - heute hingegen aus Kostengrnden und der Entsorgungsmentalitt.

Wer alles ber den Alten Friedhof wissen mchte, sollte an einer Fhrung teilnehmen. Wer sich gruseln mchte, kann je nach Angebot sogar zu Halloween bei einer nchtlichen Wanderung dabei sein. Und wem das alles zu morbide ist, der kann versuchen einen weiten Bogen um die vielen Bonner Friedhfe schlagen.

Artikel drucken