berfllte Busse und Bahnen, die Fahrgste einfach an der Haltestelle stehen lassen, Linien die erheblich zu spt kommen oder einfach ganz ausfallen. Anzeigetafeln, die ihre ganz eigene Zeit angeben und auf denen gewisse Fahrten gar nicht erwhnt werden .

Das alles und mehr passierte in letzter Zeit tglich, so dass man schnell auf die Idee kommen kann, die drei Letter des Nahverkehrsunternehmens SWB in Service-Wste-Bonn umzudeuten.

Nachdem Ende letzten Jahres das Busnetz von der SWB spielend einfach gestaltet wurde, fingen die Probleme fr viele Fahrgste erst richtig an. Die Fahrplne sollten wirtschaftlicher gestaltet werden und dabei mehr Fahrgste befrdern. Aus gelegentlichen rgernissen wuchs jedoch fr einige Kunden der SWB regelmige Emprung ber das neue Ver-Fahren der Nahverkehrslinien, hauptschlich der Busse.

Besonders die Einwohner der Stadtteile Brser Berg, Beuel, Ramersdorf und Friesdorf waren von angeblichen Verbesserungen stark betroffen. Zu eng gestrickte Fahrplne und schlechte Anbindungen von beispielsweise Friesdorf an die Bahnlinien 61/62 sorgten hier fr viel Entrstung seitens der Brger.

Als Erklrung fr ihre Pannen hlt die SWB bereits lang bekannte Probleme wie die Baustelle auf der Kennedybrcke oder fehlende Ampeln im Bonner Norden bereit. Das klingt reichlich fadenscheinig, arbeitet die SWB doch eng mit der Stadtverwaltung zusammen, um diese Unpsslichkeiten zu beseitigen oder in die Planung mit einzubeziehen.

Weiterhin hrte man von hilf- und ahnungslosen Busfahrern, welche auf freundliche aber bestimmte Anfrage nach den offensichtlichen Missstnden berfordert und unangepasst reagieren und zu Lasten der gesamten Fahrgste als einzige Antwort den Ruf nach der Polizei kennen, anstatt sich auf die Nachfragen der verzweifelten Kunden einzulassen. Das spricht fr sich. Auch ltere Menschen taten sich mit den nderungen durchaus schwer, da die jahrzehntelang gltigen Fahrplne und Linienrouten komplett umgestellt wurden.

Nun passt die SWB ein weiteres Mal ihr Liniennetz an. Als Reaktion auf die stndigen Beschwerden der Bonner ber die offensichtlichen Planungsfehler des SWB-Managements, werden Zusatzbusse eingesetzt und die Fahrplne entzerrt, so dass die Angaben zumindest annhernd eingehalten werden knnen.

Seit Sonntag, dem 16 August sind die wesentlichen nderungen eingefhrt worden. Erwhnenswert sind hier vor allem die neue Schnellbusline SB 69, vom Hauptbahnhof zum Brser Berg und zurck, die bessere Anbindung von Bad Godesberg an die Bahnlinien 61/62 und die Anpassung der Fahrplne, vor allem der Buslinien 603, 604, 608/609, 630 und 631. Zudem sollen verschiedene Linien (z.B. 612) fter fahren.

Natrlich geschieht dies nicht ohne erneut fr Chaos und Orientierungslosigkeit bei den Fahrgsten wie auch dem berforderten Personal zu sorgen. Wieder einmal mssen sich die Kunden also an die Umstrukturierung gewhnen, um dabei das ein oder andere Mal von vernderten Abfahrtssteigen oder hnlichem berrascht zu werden.

Diese Nachbesserungsmanahmen verursachen ebenfalls erhebliche Zusatzkosten, welche auf kurz oder lang natrlich auf die Fahrgste der SWB abgewlzt werden was sonst?
Fast wie Hohn erscheint es da, das der fr das Chaos verantwortliche Geschftsfhrer der Verkehrsbetriebe, Heinz-Jrgen Reining gerade zu einem der drei neuen Geschftsfhrer der SWB GmbH Holding befrdert wurde, anstatt fr sein Missmanagement verantwortlich gemacht zu werden.

Als besonders kompetentes und zuverlssiges Unternehmen war die SWB ohnehin bei den wenigsten Bonner Brgern bekannt, aber diese Fehlplanung und die daraus resultierenden Unannehmlichkeiten setzen dem Ganzen noch einmal die Krone auf. Wenn man davon ausgeht, dass die zunehmende Privatisierung der Verkehrsunternehmen regelmig mit solchem Chaos verbunden ist, wre das doch ein besorgniserregender Gedanke.

Artikel drucken