...einen Kaffee oder ein Bier trinken mchte, fhrt der Weg ins Pawlow. Denn gleichgltig was die Geschichtslehrer uns in der Schule ber Amerikas Melting Pot gelehrt haben: in Deutschland findet man ihn auch. Man wende den Blick schlichtweg in die Bonner Altstadt. Das Zentrum des deutschen Schmelztiegels bildet das Pawlow, das sich beschaulich an die Dorotheen- und Breite Strae schmiegt. Hier versammelt sich alles an Altersklassen und Nationalitten, was die Stadt am Rhein zu bieten hat.

Von Punker-Absteige ber Hnger-Treff bis zur alternativen Familienoase - in den vergangenen Jahren trug das Pawlow viele Gesichter. Es wurde Zeuge von so manch modischen und musikalischen Entgleisungen. Einladend und herzlich war es dabei immer. Eine urige Kneipe, die schon mehr Jahre auf dem Buckel hat, als so mancher Gast.

Glitzernd und wandelbar

Wie kann man diesen Ort nicht lieben: Blau gestrichene Wnde erzeugen ein verschwiegenes, geheimnisvolles Interieur. Allerlei Skulpturen von Meereswesen recken einem, als lauschten sie den Gesprchen, neugierig die Hlse aus dem Mauerwerk entgegen. Spiegelfassaden und glitzernde Diskokugeln an der Decke runden den Look ab.

Im Grunde kann man im Pawlow den ganzen Tag verbringen. Es ist so wandelbar wie ein Chamleon. Morgens trgt es seine Frhstckshaut. Freie Zusammenstellung, gnstig und lecker ist es. Ab 11 Uhr ein Muss fr den gemtlichen Frhstcksmenschen. Mittags kommt die Kaffee- und Familienfarbe zum tragen. Bunt gemischt trifft man sich nun zum gesellschaftlichen Tte tte.

Abends werden die Nuancen dunkler, passen sich dem Ton von frisch gezapftem Bier an. Auch Sfte und Tee sowie Wein und Hochprozentiges sind im Angebot. Passend zur Stimmung luft immer die ideale Musik. Morgens Reggae zum aufwachen, mittags entspannter Jazz oder Funk und abends gerne mal ein bisschen rockiger.

Rucherschuppen war gestern

Wie frisch geruchert fhlt man sich schon lange nicht mehr. Vor Inkrafttreten des Nichtraucherschutzgesetzes durfte drinnen noch gequalmt werden. Diese Zeiten sind vorbei. Nun mssen weder Nichtraucher noch Familien eine Raucherlunge befrchten. Im Winter hat der Raucher zwar das Nachsehen, doch solange es warm ist, verschwendet daran niemand einen Gedanken: im Sommer ist der Laden wie leer gefegt. Alles belagert die Bierbnke am Straenrand.

Das kleine Glck am Straenrand

An einer der belebtesten Kreuzungen der Altstadt ist dies die perfekte rtlichkeit, Menschen zu beobachten und das Leben an sich vorbei ziehen zu lassen. Alleine oder mit Freunden. Denn auch wenn man solo hingeht, so richtig einsam fhlt man sich nie. Scheint die Sonne, lehnt man sich zurck und wirft den Ballast des Tages ab. Dazu noch ein groer Milchkaffee - brigens der Beste von ganz Bonn -, so einfach kann das kleine Glck sein.

Artikel drucken