Vom 26.03.2009 bis zum Sonntag, dem 26.04.2009, fand in diesem Jahr die Videonale 12 im Bonner Kunstmuseum statt. Das Festival fr zeitgenssische Videokunst war dieses Jahr, wie auch in den vergangenen Jahren, wieder zu Gast auf der Museumsmeile.

Seit 1948 existiert der in Bonn gegrndete Verein Videonale e.V schon. Das heit seit 25 Jahren wchst er stetig und veranstaltet mit der Videonale seit 12 Jahren eines der grten Videofestivals der Welt. Zum zwlften Mal sendeten im letzen Jahr Knstler aus aller Welt ihre Werke ein, in der Hoffnung, dass diese von der Jury ausgewhlt werden, bei der Ausstellung gezeigt zu werden.

Mit 1445 Einsendungen ist die Teilnehmerzahl verglichen mit dem Jahr 2007 um 140 % gewachsen. Das zeigt, wie die Videonale international bekannter wird und fr viele Knstler ein Sprungbrett bietet. Aus allen Einsendungen wurden 43 Werke ausgewhlt, im Bonner Kunstmuseum ausgestellt zu werden. Diese Werke wurden prmiert und ausgezeichnet und auch die Besucher hatten die Gelegenheit den Videokurzfilm auszuwhlen, der ihnen am besten gefiel.

Fr 3,00 Eintritt (Studentenpreis) konnte man sich stundenlang die verschiedenen Werke ansehen, sich mitreien lassen von den Gedankengngen der Knstler, oder wenigstens versuchen, sie zu verstehen und die komplexe Thematik vieler Beitrge zu erkennen. Voraussetzung war viel Geduld und Interesse. Wer sich alles ansehen wollte, musste bald feststellen, dass er sich htte Verpflegung mitbringen sollen, denn es gab viel zu entdecken. Ob kurze oder lange Beitrge, bunte oder schwarz-weie, leicht verstndliche oder sehr komplizierte Inhalte, der Kreativitt der Knstler waren keine Grenzen gesetzt und das haben diese auch genutzt. Von dem interessanten Titel Ballgames, ber Turning Tricks, dem Titel zu einem Werk, in dem sich eine Gruppe Mdchen in Anlehnung an einen Stummfilm aus frheren Jahren im Park duelliert, zu Horizontal Standing, einem zehnmintigen Beitrag, der eine Ballerina zeigt, die die vollen zehn Minuten horizontal in schnster Pose, gestreckt auf einem Barren balanciert, die Knstler haben Kreativitt und Technik in ihren Kurzfilmen beeindruckend vereint.

Im Rahmen des diesjhrigen Programms wurde auch ein Review auf die letzten elf Videonalen veranstaltet. Hierfr wurde aus jedem vergangenen Jahr ein Knstler ausgewhlt, dessen damaliges Teilnahmevideo gezeigt und seinem neuesten Werk gegenber gestellt. So konnten die Zuschauer erleben, was die Knstler vor vielen Jahren geleistet haben und wie sich sowohl Technik als auch die Erfahrung des Knstlers weiterentwickelt hat.

Wer die Ausstellung in diesem Jahr verpasst hat, der fhle sich getrstet, denn die Videonale geht direkt im Anschluss an die Ausstellung in Bonn auf Tour. Zu sehen werden die Werke unter anderem in Madrid, Barcelona, Rom, Florenz und Glasgow sein. Und wer in nchster Zeit nicht zufllig in einer dieser Stdte zu Besuch ist, der muss sich leider bis zum nchsten Jahr gedulden, wenn die 13. Videonale ihre Pforten ffnet und zum Staunen einldt.

Artikel drucken