Wenn Besuch aus dem Ausland ansteht, stellt sich im Normalfall jeder die Frage: Wie kann ich meine Heimat den Fremden am besten prsentieren? Wenn man aber am Karnevalswochenende Besuch in Kln erwartet, kann von Normalfall keine Rede sein, und die Frage, die sich der Gastgeber gewhnlich stellt, lautet wohl eher: Wie kann ich meinen auslndischen Gsten ihren Aufenthalt mitten im Klner Karneval blo ertrglich machen?

Diese falsche Frage haben meine WG-Mitbewohnerin und ich uns nicht gestellt, als am Karnevalswochenende insgesamt zwei Hnde voll Kanadier, Schweizer, sterreicher und Spanier unsere Wohnung in Klettenberg strmten gerade weil sie den Karneval in Kln unbedingt miterleben wollten. Meine Mitbewohnerin hatte nmlich bereits whrend ihres Erasmus-Semesters in Lausanne den internationalen Freunden vom Klschen Karneval vorgeschwrmt. Und sie sollten nicht enttuscht werden...

Am Karnevalssamstag ermunterten wir unsere Gste zur traditionellen Besichtigung der Zlpicherstrae by night inklusive Vollrausch versteht sich. Am Slzgrtel wurde die Gruppe noch einmal durchgezhlt, und dann gings mit der KVB Richtung Innenstadt. Obwohl die 18 heute bis nach Istanbul fahren sollte, wie uns von grlenden Passagieren whrend der Bahnfahrt versprochen worden war, endete die Fahrt fr uns am Barbarossaplatz in Kln. Auch gut! Denn dort bot sich uns ein Spektakel, das auf keinem trkischen Basar zu sehen ist. Op de klsche Maat tummelten sich taumelnde Narren und Jecken, einige beim Versuch, den Weg nach Hause zu finden, andere auf der Suche nach der besten Kneipe.

Zlpicher Platz, 21 Uhr, Regen das Kostm sitzt: Noch war unsere Gruppe trotz Klte und Nsse voller Euphorie und die Karawane zog weiter in die erste Bar, Kneipe oder Disco ? an Karneval schienen sich diese Kategorien aufgelst zu haben. Ob Piranha-Bar, Stiefel oder Cent Club rund um die Zlpicher schien jeder Laden aus allen Nhten zu platzen. Noch einmal durchzhlen, aber: Wo sind Jorge und Leni?, Die werden uns schon finden. so viel zum Thema Echte Frnde ston zesamme! Ein paar Kurze spter kmpften wir brigen zehn kleinen Jgermeister uns weiter durch die Nacht, die Zlpicherstrae hoch und runter.

Irgendwo in der Sdstadt, 5 Uhr, Regen die Hlfte des Kostms fehlt, die Schminke ist verschmiert, die Fe sind nass. Wo sind eigentlich die anderen? Am Ende der langen Nacht warens nur noch vier. Es ist wohl eine Illusion gewesen, zu glauben, dass eine zwlf-kpfige Gruppe im nchtlichen Karneval vollstndig bleiben knnte, zumal die Fhigkeit, zu zhlen, ohnehin irgendwann versagt hat. Trotzdem haben alle Mitglieder unserer Touristen-Gruppe eine feuchtfrhliche Nacht erlebt, doch das sollten wir erst am nchsten Morgen erfahren.

Sonntag, 10 Uhr es pocht in meinem Kopf und jemand klopft an der Tr: Jorge hatte seit knapp drei Stunden versucht, uns wach zu klingeln. Fehlanzeige! Stattdessen hat unser netter klsche Nachbar unseren spanischen Gast samt Decke in seinem Auto sitzen und schlafen lassen. Ein Lebensretter in Not die kalte Nacht htte der Sdlnder wohl nicht berlebt. Alle sind sich einig: Nie wieder Alkohol! Zwar nicht mehr in Feierlaune, aber dennoch uerst positiv gestimmt, machen wir uns am Sonntag direkt nach dem Frhstck gegen Nachmittag auf den Weg zum Klner Dom, nach dem Motto: Ein wenig frische Luft verbunden mit ein wenig Sightseeing wrde uns sicher allen gut tun. Doch es regnet immer noch, der Dom ist geschlossen, die Geschfte sowieso und berhaupt... Wir gehen frh schlafen, um fr den groen Rosenmontag fit zu sein: Denn wenn dat Trmmelche jeiht, mssen wir schlielich alle wieder parat stehen!

Rosenmontag am Neumarkt, 14 Uhr, Regen nach ausgiebigem Frhstck, inklusive Frhschoppen versteht sich, bestaunen unsere internationalen Besucher geschlagene vier Stunden den Rosenmontagszug. Die schweizerischen und sterreicherischen Freundinnen jubeln gekonnt Klle Alaaf!, whrend der spanische Jorge mit krchzender Stimme nur noch ein leises Viva Colonia! heraus bringt. Die Kanadier, die selbst nur einen Tag Halloween im Jahr gewohnt sind, schauen wie paralysiert dem bunten Treiben in der Schildergasse zu. Sie wundern sich ber den politischen Gehalt der Klner Parade, bestaunen Barack Obama samt US-Freiheitsstatue und die deutsche Bundeskanzlerin im knappen Bikini.

Unser Fastelovend himmlisch jeck war nicht nur das diesjhrige Motto des klschen Karnevalszugs, sondern auch der Eindruck unserer kleinen Touristen-Gruppe vom klschen Karneval. Wir hatten eine superjeile Zick und nchstes Jahr, im Februar, simmer wieder dabei ob mit oder ohne Besuch.

Artikel drucken