Es ist mal wieder soweit. Seit Anfang des Monats versprht der Bonner Weihnachtsmarkt wieder eine Atmosphre von vorweihnachtlicher Stimmung und seinen unverwechselbar besinnlichen Charme. berall duftet es nach Glhwein, Lebkuchen, gebrannten Maronen und anderen Leckereien. Die bunten Lichter und die dekorativ gestalteten Stnde sorgen an einem klirrend kalten Adventstag fr das perfekte Weihnachtsfeeling.

An jeder Ecke des Mnster- und des Friedensplatzes werden jetzt die Sinne betrt und die beschaulich gestalteten Holzhtten verfhren die Kundschaft zum Kauf. Ob es nun eine warme Wolljacke oder ein Pullover fr die kalte Jahreszeit sein soll, ob man noch nach Geschenken fr seine Liebsten Ausschau hlt, man auf der Suche nach einem bestimmten Artikel ist, den man in den letzten Jahren erworben hat und gerne erneuern mchte oder ob man sich einfach nur im Strom der vielen Menschen dort treiben lsst und gemtlich durchs Getmmel schlendert - ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt ist Pflicht fr jeden, der zumindest einen Hauch Idylle versprt, wenn er an Christbaumkugeln, Glhpunsch, Weihnachtssterne, Schneemnner, Kerzenschein und Adventskalender denkt.

Ob mal schnell alleine, gemchlich mit seiner Oma oder einem anderen Familienmitglied, feucht frhlich mit Betriebskollegen, oder romantisch vertrumt mit seinem Partner - der Bonner Weihnachtsmarkt hlt fr jede Gelegenheit etwas Passendes bereit.

Dieses Jahr gibt es sogar einige Neuigkeiten zu entdecken: Viele Hndler mussten ihre alteingesessenen Standpltze verlassen und mit ihren Stnden umziehen. Somit sind berraschungen in diesem Jahr nicht ausgeschlossen und manch ein Besucher wird seinen Lieblingsstand wahrscheinlich erstmal suchen mssen.

Dass viele Stnde und Buden verlegt wurden, geschah nicht immer mit Zustimmung und zur Freude der betroffenen Hndler. So manch einer befrchtet, dass seine Stammkundschaft von diesen Neuerungen eher verwirrt sein wird und deshalb nicht zum neuen Standplatz findet. Damit scheinen Verluste und Enttuschung beidseitig vorprogrammiert. Andere fhlen sich benachteiligt, da sie ihre Ware im Gegensatz zu vorher, nun an einem windungeschtzten Bereich aufbauen mssen oder einfach weniger Platz fr den Aufbau zur Verfgung haben als vom Vorjahr gewohnt. Jedoch halten sich die Unmutsuerungen im Rahmen und die beschriebenen Vernderungen nehmen auf die harmonische Grundstimmung des Weihnachtsmarktes keinen erheblichen Einfluss.

Also, wer ihn noch nicht besucht oder seinen Lieblingsstand noch nicht gefunden hat, der hat noch bis zum 24. Dezember Zeit dies nachzuholen und sich ins bunte Treiben in der Stadt zu werfen. Auf jeden Fall ist dies die angenehmere Alternative zum Weihnachtsstress und dem Geschenkewahn in den Kaufhusern. Einfach mal abschalten, die Hektik abwerfen und sich auf das Fest der Liebe einstimmen. Wo kann man das besser als auf dem Bonner Weihnachtsmarkt?

Artikel drucken