Jong-pil Lee (Korea): Light my fire
   
 

Cecilia Araneda (Kanada): Imprint
   
 

Jakub Stozek (Polen): No Collapse
   
 

Verena Mundhenke (Deutschland): Russisch Roulette
   
Aller guten Dinge sind elf Peter Klas, Geschftsfhrer des Klner Filmhauses, versucht es mit klscher Lockerheit zu nehmen. Trotzdem bleibt der bittere Nachgeschmack: Das internationale Kurzfilmfestival des Klner Filmhauses Short Cuts Cologne findet dieses Jahr nicht nur zum elften, sondern auch zum letzten Mal statt.

Schuld ist, wie blich, das liebe Geld: Nachdem sich das Festival ber lange Zeit in der Stadt etabliert hat, gingen die ffentlichen Frdermittel schon in diesem Jahr sprbar zurck. Eine weitere Frderung, so Klas, erscheine immer unwahrscheinlicher. Auerdem sei sie an eine Fusion mit der Klner Filmstiftung Kurzfilmfreunde e.V. geknpft worden zwei Festivals zum Preis von einem also, aus der Perspektive der Stadtverwaltung. Eine finanzielle Unmglichkeit aber aus der Sicht der Veranstalter: denn die damit geforderte Auslagerung aus dem Filmhaus htte ein Budget von gut 240.000 verlangt, das die mglichen Frdergelder bereits ums Vierfache bersteigt.

2009 will man sich daher im Filmhaus auf einzelne Projekte und Themenschwerpunkte konzentrieren: z.B. sollen im Mai zum hundertjhrigen Jubilum der Stdtepartnerschaft Kln-Tel Aviv Filme aus der Partnerstadt gezeigt werden. Im Oktober wird die Filmwoche Panorama Hindukusch zeitgenssische Produktionen aus Afghanistan vorstellen. Der chinesische Film dagegen gehrt bereits seit 2007 zum festen Programm und beschftigt das Klner Filmhaus auch im kommenden Jahr. Auerdem soll die Reihe Geschichte des nicht-fiktionalen Films die Entwicklung des Dokumentarfilms aufarbeiten.

Aber noch ist ja nicht aller Tage Abend. Vom 3.-7. Dezember ffnet das Filmhaus Kln ein weiteres Mal seine Pforten. Die Erwartungen an den Kurzfilm sind hoch: in wenigen, knappen Szenen muss er zum Punkt kommen und in der Filmbranche symbolisiert er Innovation schlechthin. Lsungen fr das Problem Kurzfilm gibt es also etwa so viele wie Kurzfilme selbst. Den besten Lsungen aber winken hier lukrative Auszeichnungen. Fr den internationalen Wettbewerb der elften Short cuts cologne wurden aus 72 Lndern ca. 2.500 Filme eingereicht. Ganze 600 Stunden Material musste die Jury durchwhlen, um 55 einzelne Beitrge fr den Wettbewerb auszuwhlen. Im Laufe des Festivals werden drei der Beitrge mit einem Jurypreis und einer mit dem Publikumspreis geehrt.

Neben dem internationalen Wettbewerb gehren ganz eigene Rubriken der Klner Filmszene (cologne shorts) und dem professionellen Nachwuchs (Studentenfilme NRW). Und Festivalleiter Dirk Werner gibt noch einen Geheimtipp: Das Filmland Belgien ist im Kommen. In der Rubrik Belgien Spezial werden auergewhnlich kreative Kurzfilme aus dem Nachbarland in einem eigenen Programmblock gezeigt. Na dann: Film ab!

Zeit: 3.-7. Dezember 2008
Ort: Filmhaus Kln, Maybachstr. 111 (Nhe U/S-Bahn Hansaring)
Preise: Einzelkarte 6,50 , Tagesticket 15 , Festivalticket 35
Kartenreservierung: 0221-99209371
Weitere Informationen: www.short-cuts-cologne.de

Artikel drucken