An Karfreitag, einem der hchsten christlichen (und staatlichen) Feiertage, herrscht nmlich traditionell Feierverbot. Keinerlei ffentliche Tanz-, Musik- oder Sportveranstaltungen drfen stattfinden; private Partys sind nur dann erlaubt, wenn sie Nachbarn und/oder Mitbewohner nicht stren.

Das aus religiser Tradition entstandene Verbot geht einher mit dem christlichen Verstndnis des Karfreitag: besonders die rmisch-katholische Kirche gedenkt an diesem Fast- und Abstinenztag dem Kreuzestod Christi; zum Ausdruck kommt diese Verehrung eben im Fasten bzw. dem Fleischverzicht und der Abstinenz von persnlichen Vergngungen, wie Tanz und Musik.
Seit Jahren huft sich die Kritik an dieser strengen Version der gesetzlichen Feiertagsruhe, dennoch wird ihre strikte Einhaltung (noch) genau berwacht.

Wie auch in Bonn, sorgen vielerorts z.B. zustzliche Polizeistreifen dafr, dass sich kein Kneipenwirt oder Discobesitzer ber das Feierverbot hinwegsetzt: wer sich erwischen lsst, muss meistens mit einer Geldstrafe rechnen. Also lieber einen Freitagabend mal ohne Disco verbringen .

Artikel drucken