Als einer der grten deutschen Flohmrkte gilt der Bonner Rheinauenflohmarkt, der am Samstag, 15. April, in die neue Saison geht. 210.000 Besucherinnen und Besucher zogen die sieben Veranstaltungen pro Jahr bisher an. Von April bis Oktober ist der Rheinauenflohmarkt an jedem dritten Samstag im Monat das "Handelszentrum" der Stadt. Je nach Wetterlage werden zwischen 1.000 und 1.800 Anbieter erwartet.

Als Anbieter zugelassen werden nur Amateure, die flohmarkttypische gebrauchte Artikel verkaufen wollen. Neuwertige Industriewaren, Lebensmittel, Blumen, Tiere, Waffen, Nazi-Artikel, Kriegsspielzeug, Erotika, Gewalt verherrlichende Artikel und Waren, die gegen das Zoll- und Urheberrecht verstoen, sind nicht zugelassen.

Wegen Karfreitag (stiller Feiertag) drfen die einzelnen Standpltze erst am Flohmarkttag aufgebaut werden, Verkaufszeit ist am Samstag von 8 bis 18 Uhr. Mitarbeiter des Ordnungs- und Straenverkehrsamtes kassieren das Standgeld in Hhe von 6,50 Euro pro angefangenen Frontmeter im Laufe des Flohmarkttages ein. Kinder unter 14 Jahren zahlen fr einen Stand unter zwei Metern Lnge nichts.

Vor dem Haupteingang Heinemannstrae richtet die Stadt auch wieder Be- und Entladezonen ein. Hier ist es erlaubt, Sachen auszuladen. Man kann den Trdel sogar kurz stehen lassen, es passt jemand auf, solange das Auto geparkt wird. Und zum Transport gibt es kostenlos von der Post eine Sackkarre. Gegen 50 Euro Pfand kann man sich bis zu einer Stunde eine Karre ausleihen.

Gut angenommen wurden bereits in den letzten Jahren die 200 kostenlosen Parkpltze in der Besucher-Tiefgarage des Posttowers. Mit dem kostenlosen Flohmarkt-Bus bringt SWB Mobil die Besucher und Beschicker von 8 bis 18 Uhr vom und zum Parkplatz. Wer trotzdem verkehrsbehindernd parkt, muss abgeschleppt werden

Artikel drucken