Dann wurde das Matthusevangelium vorgelesen, das von der Anbetung Jesu durch die heiligen drei Knige berichtet. Es enthlt das Motto des Weltjugendtags (WJT) "Wir sind gekommen, um IHN anzubeten". Der Papst forderte die Menge von einem zehn Meter hohen Altarhgel in fnf Sprachen auf, sich wie die Weisen aus dem Morgenland radikal Gott zuzuwenden.

Die jungen Pilger sollten wie die Knige an der Krippe lernen, dass sie sich selbst ndern mssten, so der Papst in seiner Predigt, die per Lautsprecher auf das 300 Hektar groe Gelnde bertragen und mehrfach von Applaus unterbrochen wurde. Nicht durch die Ideologien des 20. Jahrhunderts, sondern nur von Gott komme "die wirkliche Revolution, die grundlegende nderung der Welt", betonte Benedikt XVI. Wer Gott diene, diene der Gerechtigkeit. Dabei sollten die Jugendlichen sich keinen "privaten Jesus zurechtmachen", sondern dem biblischen Jesus glauben, der in der Kirche lebendig sei. Zwar knne man an der Kirche sehr viel Kritik ben; sie sei ein "Netz von guten und schlechten Fischen", so der Papst. Die Kirche sei aber auch eine Familie mit Geschwistern auf der ganzen Welt, wie der Weltjugendtag spren lasse.

Das Kirchenoberhaupt erinnerte in der liturgisch reichhaltigen Feier an Gestalten wie Franz von Assisi, Teresa von Avila, Edith Stein, Mutter Teresa und Pater Pio. Die Seligen und Heiligen htten nicht verzweifelt nach ihrem Glck gesucht, sondern sich geben wollen. Solche Menschen knnten lehren, was Anbetung und ein Leben nach christlichen Mastben bedeute. Spter kniete der Papst vor der Monstranz mit dem eucharistischen Brot. Nach katholischer Auffassung ist Gott in der gewandelten Hostie gegenwrtig.

Die Jugendlichen sangen mehrfach das Weltjugendtagslied "Venimus adorare eum", das das WJT-Motto auf Latein wiedergibt. Die Feier war auerdem von ruhigen Liedern der Taize-Brdergemeinschaft geprgt, deren Begrnder am Dienstagabend erstochen worden war. Zu Beginn der Nachtwache hatten Jugendliche das WJT-Kreuz und spter die Marienikone zum Altar gebracht, die der verstorbene Papst Johannes Paul II. der Jugend vermacht hat. Benedikt XVI. segnete eine Glocke, die eigens fr die "Kathedrale fr einen Tag" auf dem Marienfeld gegossen worden war. Der weltberhmte Knstler Giora Feidman spielte Klarinette.

Nach der Gebetsfeier bernachten die meisten Pilger auf dem Gelnde unter freiem Himmel. Am Sonntag beginnt dort um 10 Uhr der Schlussgottesdienst. Seit dem Vormittag hatte es fr die wartenden Jugendlichen Konzerte mit Judy Bailey, der Kelly Family und Feidman gegeben. Die Pilger verhielten sich den Tag ber ruhig und diszipliniert. Die Vigil ist eine Nachtwache. Sie entstand aus der Tradition, vor besonderen kirchlichen Festen als Zeichen der Naherwartung Gottes zu wachen. Das in Gemeinden kaum noch gehaltene Abendgebet hat durch Kirchen-, Katholiken- und Weltjugendtage neue Breitenwirkung erhalten.

Artikel drucken