Eine offenbar geistig gestrte Frau versetzte dem 90-Jhrigen whrend des Abendgebetes in der voll besetzten Kirche von Taize drei Messerstiche in den Rcken. Trotz sofortiger Erster Hilfe starb er gegen 21.00 Uhr. Die Polizei nahm die mutmaliche Tterin, eine 36-jhrige Rumnin, fest.

Die Tat lste weltweit Bestrzung aus. Papst Benedikt XVI. uerte sich tief erschttert ber den Tod des "geliebten Bruders" Roger. Auch der Weltjugendtag in Kln, wo Taize-Brder mit zwei Geistlichen Zentren prsent sind, gedachte des Priors. Die Taize-Brder erklrten, sie wollten ihre Angebote bei dem Jugendtreffen fortsetzen.

Mit seiner charismatischen Ausstrahlung war der gebrtige Schweizer eine der groen religisen Persnlichkeiten der Gegenwart. Immer wieder rief er zur Vershnung der getrennten Kirchen auf. Wie wenige andere hat Frere Roger sein Leben der kumene und der berwindung der Kirchenspaltung verschrieben. Dabei setzte er besonders auf die jungen Christen.

Seit Beginn der 40er Jahre entwickelte der reformierte Theologe in Taize, einem kleinen sdburgundischen Dorf in der Nhe von Cluny, ein neues Modell des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher Konfessionen. Jhrlich pilgern dorthin seit Jahrzehnten Hunderttausende von jungen Leuten aus West- und auch Osteuropa. Jeweils zum Jahreswechsel kommen auch Zehntausende jngerer Menschen zu "Europischen Taizetreffen" in einer jeweils anderen Stadt des Kontinents zusammen.

Ein Deutscher als Nachfolger
Nachfolger Frere Rogers als Prior wird der 51-jhrige Deutsche Bruder Alois Leser. "Er selbst hat Bruder Alois fr die Aufgabe vorgesehen und seine Entscheidung bereits vor acht Jahren bekannt gegeben", teilte ein Mitglied der Gemeinschaft, Bruder Emile, mit. Unmittelbar nach Erhalt der Todesnachricht trat Bruder Alois die Rckreise vom Klner Weltjugendtag nach Taize an. Ein Termin fr die Beisetzung Frere Rogers steht bislang noch nicht fest.

Der Katholik Alois Leser stammt aus Stuttgart und ist seit 32 Jahren Mitglied der Gemeinschaft. Er gilt als integrative Persnlichkeit und wird von seinen jngeren Mitbrdern "Erzengel" genannt. Bereits in den vergangenen Jahren hatte er mehr und mehr die organisatorische Leitung der kumenischen Gemeinschaft bernommen.

Entsetzen weltweit
Weltweit lste der Anschlag Entsetzen aus. Benedikt XVI. sagte am Mittwoch bei der Generalaudienz in seinem Sommersitz Castelgandolfo, die Nachricht treffe ihn umso mehr, als er noch an dessen Todestag einen sehr bewegenden Brief von Frere Roger erhalten habe. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, sagte, der Vershner Frere Roger habe ein hnlich gewaltsames Geschick erfahren wie Christus und anderer Zeugen fr ein gewaltfreies Leben wie Martin Luther King und Dag Hammerskjld.

Der Klner Kardinal Joachim Meisner zeigte sich tief erschttert. Er bedauerte, dass der gewaltsame Tod einen Menschen getroffen habe, fr den gelte: "Selig, die Frieden stiften". Der Kardinal wollte sich um 14.00 Uhr in der Klner Agneskirche in ein Kondolenzbuch eintragen.

Auch der Generalsekretr des Weltjugendtages (WJT), Heiner Koch, uerte sich bestrzt. Man werde Frere Rogers bei den verschiedenen Gottesdiensten und Gebeten des WJT gedenken. Kurienkardinal Walter Kasper wrdigte den Prior als einen der groen Mnner der Kirchengeschichte des 20. Jahrhunderts. Frere Roger habe sich fr Vershnung und Freundschaft eingesetzt und Taize so zu einer wichtigen Brcke zwischen Kirchen, Vlkern und Kulturen gemacht. Kasper nannte es schrecklich und tragisch, dass "der Mann der Liebe brutal niedergestochen wurde".

"Groen Sucher und Zeugen Gottes verloren"
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Wolfgang Huber, nannte Frere Roger einen "Menschen der Vershnung und der Zuversicht aus dem Glauben". Er habe unzhlige junge Menschen geprgt und ihnen geholfen, eine geistliche Heimat zu finden. Frankreichs Bischfe erklrten, die Welt habe einen "groen Sucher und Zeugen Gottes verloren".

Nach Theologiestudium in Lausanne und Straburg lie sich Roger Louis Schutz-Marsauche, so sein voller Name, 1940 in Taize nieder; 1949 legten die ersten sieben Brder Gelbde ab. Heute gehren der kumenischen Gemeinschaft rund 100 Mitglieder an. Brder von Taize wirken mittlerweile auch in mehreren Elendsvierteln der so genannten Dritten Welt.

Als Vershner ausgezeichnet
Fr sein "Werk der Vershnung" erhielt Frere Roger zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den "Templeton-Preis", der als eine Art "Nobelpreis der Religionen" gilt, den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, den Internationalen Karlspreis der Stadt Aachen (1989) und den Unesco-Preis fr Friedenserziehung.

Fast jedes Jahr wurde Frere Roger von Papst Johannes Paul II., den er bereits aus dessen Zeit als Erzbischof von Krakau kannte, in Privataudienz empfangen. Der damalige Kardinaldekan Joseph Ratzinger, den das Konklave kurz darauf zum Papst Benedikt XVI. whlte, reichte dem Protestanten Frere Roger im April bei der Beisetzungsfeier fr Johannes Paul II. die Kommunion. Das erregte weltweit Aufsehen.

Artikel drucken