Gastgeber Kardinal Joachim Meisner rief den mehr als 50.000 Jugendlichen im berfllten Klner RheinEnergieStadion unter tosendem Applaus zu: "Ich begre euch in herzlicher Freude." Kardinal Karl Lehmann sagte vor 50.000 Fahnen schwenkenden Pilgern in der Dsseldorfer LTU-Arena: "Die Kirche braucht die Jugend." Die meisten Besucher kamen unter blauem Himmel in den Bonner Hofgarten: Zum Gottesdienst mit Jugendbischof Franz-Josef Bode versammelten sich laut Polizei 100.000 Jugendliche. Zum Schluss der stimmungsvollen Messen mit viel Musik und freudigen Pfiffen erteilten die Bischfe den Segen.

Bundesprsident Horst Khler trat nach der Messe in Kln unter langem Beifall auf die Altarbhne. Er begrte die Jugendlichen aus 197 Lndern und rief sie auf, sich fr Frieden und Gerechtigkeit einzusetzen und die Umwelt zu schtzen. Der Weltjugendtag biete die Chance, mehr Verstndnis freinander zu gewinnen und Grundsteine fr Freundschaften zu legen, so der Bundesprsident, der mit seiner Ehefrau Eva Luise gekommen war. Der Weltjugendtag steht unter dem Motto "Wir sind gekommen, um IHN anzubeten". Das Glaubensfest mit 405.000 angemeldeten Pilgern soll nach Aussage von Meisner ein tiefes geistliches Ereignis werden und weltweit wirken. Am Donnerstag wird Papst Benedikt XVI. erwartet.

Pnktlich zu Beginn des Gottesdienstes war die Sonne zum Vorschein gekommen. Jugendliche trugen das Weltjugendtagskreuz ins Stadion, das in den vergangenen Monaten rund 100.000 Kilometer durch die deutschen Dizesen zurcklegte. Lehmann, rief den jungen Menschen zu, jeder einzelne solle den Ruf Gottes wahrnehmen. Es gelte, immer wieder in sich selbst hineinzuhren und auf das Wort Gottes zu achten.

Bode sagte, gerade in Europa, wo die Kirche vielen zu alt erscheine, rufe Gott unaufhrlich. Manchmal brauche es jedoch lange, Menschen zu finden, die helfen knnten, diesen Ruf zu deuten. Zu solchen Helfern habe der verstorbene Papst Johannes Paul II. gehrt. Der Prsident des Ppstlichen Laienrates, Erzbischof Stanislaw Rylko, betonte in einem Gruwort, die Jugendlichen seien die Hauptpersonen eines "auergewhnlichen geistlichen Abenteuers". Kln sei in diesen Tagen Welthauptstadt der jungen Pilger, die sich auf den Weg gemacht htten, Christus zu begegnen. Der Laienrat ist im Vatikan fr die Weltjugendtage zustndig.

In Kln kam es zu massiven Strungen beim Transport der Pilger aus der Innenstadt zum Stadion. In Bonn mussten zeitweise Zufahrtsstraen zur Innenstadt wegen berlastung gesperrt werden. In Dsseldorf verlief alles ruhig.

Artikel drucken