Bei der Schifffahrt des Heiligen Vaters an Bord der MS RheinEnergie vor der Stromkulisse der Domstadt, wird das Boot am Donnerstag, 18. August, zum Schutz Benedikts XVI und des Schiffskonvois eingesetzt. Am Steuerrad des ca. 20 Meter langen Bootes hlt der Kapitn, Hauptbrandmeister Heinz Hahnenberg von der Bonner Berufsfeuerwehr, das Ruder fest in der Hand. Die Bonner Abschnitt der groen Wasserstrae wird am Donnerstag nchster Woche durch das Feuerlschboot aus Remagen geschtzt.

Im Notfall beschleunigen die beiden je 650 PS starken Dieselturbinen die "Bonn" auf 48 Stundenkilometer Hchstgeschwindigkeit (26 Knoten). Die beiden Schaum- und Lschkanonen transportieren bei einem Einsatz je 4000 Liter Lschmittel in der Minute. Ein Teleskoplichtmast mit vier Scheinwerfern spenden Licht in einer Helligkeit von 4000 Watt. 24,5 Tonnen Wasser verdrngt der schlanke Schiffskrper aus Aluminium.

Die hhere Verkehrsdichte auf Deutschlands schnstem und lngsten Strom und der wachsende Transport auch gefhrlicher Gter stellte die Berufsfeuerwehren am Rhein vor etwa 20 Jahren vor neue Aufgaben. Das Bonner Boot gehrte zu sechs seiner Klasse, die in der ersten Hlfte der 80er Jahre in Dienst gesetzt wurden. Heute sind auf den 220 Rheinstromkilometern in NRW zehn Lschboote stationiert. Der Einsatzbezirk des Feuerlschbootes "Bonn" erstreckt sich ber die Stadtgrenzen hinaus. Er reicht im Sden von Bad Honnef und Oberwinter bis zum Norden in Hhe des lhafens der Industrieregion Wesseling/Godorf.

Eingesetzt wird das Feuerlschboot zur Rettung Ertrinkender als Basisstation fr Tauchereinstze. Das Schiff und seine Besatzung bergen und transportieren verletzte oder hilflose Personen von Schiffen, Lenzen leckgeschlagene Schiffe, werden in Hfen bei der lbeseitigung eingesetzt und bekmpfen Brnde auf Schiffen und Brandstellen in Rheinufernhe. Explosionsschutzeinrichtungen ermglichen Menschenrettung und Brandbekmpfung bei explosiven Luft-Gasgemischen ber der Wasseroberflche.

Artikel drucken