Bemerkenswert frh fllte sich die Blumenwiese vor Roter und Blauer Bhne schon am frhen Nachmittag. Acts wie der australische Ausnahmegitarrist John Butler mit seinem Trio und "Moneybrother" aus Schweden, sowie "Dredg" begeisterten bereits Zehntausende zur besten Kaffee und Kuchenzeit. Weitere Schbe an Zuschauern flossen bis in die Abendstunden Richtung Rheinaue. Trotz des groen Andrangs und damit verbundener Wartezeiten blieb die Anreise immer ruhig und geordnet.

Zu spter Stunde dann als Farin Urlaub und sein Racing Team die Blaue Bhne betraten, bot sich ein Bild, das selbst die Rheinkultur bis dato nur selten erlebte. Die Blumenwiese war ein einziges Menschenmeer bis auf die Hgel der Rheinaue. Was folgte, war eine Sternstunde in Sachen gut gelaunte Rockshow des rztefrontmanns.

Weitere Highlights waren das Partypaket mit dem hchsten Actionfaktor "Flogging Molly" auf der Roten Bhne, gefolgt von "...Trail Of Dead", deren Show im obligaten Instrumentengemetzel endete. Das grne Bhnchen erlebte wohl den Hhepunkt seiner dreijhrigen Geschichte als "The BossHoss" vor 10.000 Leuten beides spielten Country und Western. 2003 hatte er noch mit Verzgerung und dem Zeitlimit der Rheinkultur zu kmpfen dieses jahr wollten wir es gut machen und so legte "Curse" mit seiner Band auf der HipHopStage den Auftritt des Tages hin.

Wie in allen Jahren verlief die Zusammenarbeit mit der Polizei, Feuerwehr, dem Deutschen Roten Kreuz und der Veranstaltungssteuerung der Stadt Bonn geschmeidig und problemlos. Das Festival blieb von bedauerlichen oder unschnen Vorkommnissen verschont.

Ein voller Erfolg war das "Sounds For Nature"-Programm, an dem die Rheinkultur erstmals teilnahm. Zusammen mit den Beteiligten des Bundesamtes fr Naturschutz kann eine beraus positive Bilanz gezogen werden.

Wir freuen uns auf den 01.Juli 2006, denn an diesem Tag ist die 24. RhEINKULTUR geplant und diesmal bitte wieder Sonne!

Artikel drucken