Wie macht er das? Wo ist da der Trick? Kann der Mann wirklich Gedanken lesen, oder kann er einfach nur besonders gut beobachten? Stecken da doch nur die blichen Hasen aus dem Hut-Zaubertrick dahinter? Sat1-Gedankenleser Thorsten Havener gab am Sonntag ein Live-Gastspiel im Brckenforum und sorgte, wie das so die Art von Zauberern, Magiern, Lffelverbiegern und eben Gedankenlesern ist, fr raumfllende Verwirrung und Verblffung.

Auch wenn Havener seine telepathischen Fhigkeiten bei seiner Sat1-Sendung bereits unters Fernsehvolk gebracht hat, seine Bonner Fangemeinde muss an diesem Abend verhindert gewesen sein. Nur eine verschwindend geringe Zahl von Zuschauern war gekommen, um Zeuge von faszinierenden Showelementen zu werden. Umso geringer war die Wahrscheinlichkeit, dass all die Personen, die an seinen Kunststckchen beteiligt wurden, eingeweihte Assistenten waren - die wohl befriedigendste Erklrung fr die Skeptiker-Fraktion.

"Schlagen Sie dieses Buch auf irgendeiner Seite auf, suchen Sie sich ein Hauptwort aus und denken Sie an dieses Wort" und Hokus Pokus, Simsalabim - schon steht das unausgesprochene Wort von Havener mit jugendlichem Schwung in Graffiti-Lettern auf einer Leinwand geschrieben da: LAGERRAUM. "War das das Wort?" - "Ja"- Fantastisch, Applaus, Oh mein Gott, woher, wie, warum? Spter zerreit er eine Zeitung, fllt die vielen Schnipsel in ein Tuch, lsst einen Zuschauer einen der Schnipsel ziehen. Wiederum soll der Zuschauer ein Hauptwort, das er auf dem Schnipsel liest mental auf zwei Tafeln schreiben, die Havener selbst die Innenseiten verdeckend gegeneinander hlt. "Wie heit das Wort, das sie gerade auf diese Tafeln geschrieben haben?" - "MODENSCHAU", Havener klappt die Tafeln auseinander, und welches Wort steht da? MODENSCHAU .... Reaktion: siehe oben. Komisch, dass der Zuschauer bei der Show am Vortag in Wolfsburg bei gleichem Trick, das gleiche Wort mental auf die Tfelchen geschrieben hat. Das schmlert die Illusion doch ungemein ... na ja, immer noch und trotzdem verblffend.

Der dunkelhaarige Zauberschnling im mageschneiderten Anzug fllte knappe zwei Stunden lang den Saal mit Charme und Magie. Das Geheimnis seiner Kunst bewegt sich irgendwo zwischen den blichen Zaubertricks, Suggestion, Hypnose und dem einfachen Beobachten von Gestik und Mimik - einer besonderen Menschenkenntnis eben. So durchrntgte er nicht nur seine mehr oder weniger freiwillig in die Show integrierten Zuschauer, sondern bertrug auch seine Fhigkeiten auf sie. Wenn er zum Beispiel ein verdeckt liegendes Kartenspiel von zwei aus dem Zuschauerraum rekrutierten Assistenten nach Farben sortieren lie. Dazu kommt das bliche verbale und gestikulierte Beiwerk fr den Unterhaltungs- und Ablenkungseffekt - auf besondere Copperfield-Special-Effects, wie pltzliches aus dem Nebel erscheinen, greift Havener nicht zurck. Gerade das Minimalistische, sprich die wenigen Hilfsmittel und Requisiten sorgen ja fr die gewnschte Glaubwrdigkeit bei seinen Tricks. Der Glaube an die Kraft der Gedanken, daran, dass der Kerl tatschlich mit demonstrativ fest verbundenen Augen die eben von einer Zuschauerin aus der Tasche gekramte Augencreme allein durch die Kraft, der ihn umgebenen Gedanken erkennt (oder hat die Tube selbst mit ihm kommuniziert?), daran wagt man am Ende kaum zu zweifeln. Na gut, ein bisschen zweifelt man schon. Wenigstens im Nachhinein. Fr den Moment ist es einfach Magie.

Artikel drucken