31.145 Freiwillige aus 119 Nationen haben sich bis zum Anmeldeschluss am 31. Mai als Helfer fr den XX. Weltjugendtag 2005 beworben. "Damit haben wir unser Ziel weit hinter uns gelassen. Als wir die 20.000 Marke berschritten hatten, waren wir sehr begeistert, aber ber 30.000 - das ist berwltigend", sagt Christoph Wild, Bereichsleiter Freiwillige im Weltjugendtagsbro. "Mit der Bewerberzahl setzen wir ein deutliches Zeichen in Kirche und Gesellschaft zum ehrenamtlichen Engagement. Wir danken allen, die sich beworben haben und uns in der Arbeit untersttzen mchten." Voraussichtlich Ende Juni erhalten die Bewerber eine Nachricht ber ihren Einsatz. Interessen und Kompetenzen der Bewerber werden bei der Auswahl gleichermaen bercksichtigt.

22.272 Bewerber kommen aus Deutschland, davon 12.192 aus dem Erzbistum Kln. 2.640 stammen aus Kln, 972 aus Dsseldorf und 875 aus Bonn. Mehr als die Hlfte sind Frauen. Rund 1.285 Bewerber haben schon einmal bei einem Weltjugendtag als Freiwilliger mitgearbeitet. Der Groteil der Bewerber ist zwischen 16 und 30 Jahren alt (rund 25.000 Freiwillige). Etwa 4.000 Bewerber gehren zur Altersgruppe zwischen 31 und 45 Jahren, ber 2.000 Helfer sind lter als 46 Jahre. Die letzte Bewerbung am 31. Mai um 24 Uhr stammte aus Kanada.

Eingesetzt werden die Freiwilligen nach einem Training zum Beispiel bei der Essensausgabe, im Pressezentrum, an Info-Points oder im Backstage-Bereich. Das Weltjugendtagsbro sorgt fr kostenfreie Unterkunft, Verpflegung und Transport innerhalb des Erzbistums Kln, zudem bekommen die Volunteers einen Pilgerrucksack und ein Zertifikat ber ihren Einsatz.

Artikel drucken