Das Klner Weltjugendtagsbro hat das Verkehrskonzept zum XX. Weltjugendtag 2005 vorgestellt. "Wir gehen davon aus, dass bei der Anreise zum Abschlussgottesdienst auf dem Marienfeld nach dem heutigen Planungsstand maximal rund 350.000 Pilger den ffentlichen Nahverkehr nutzen, 400.000 werden voraussichtlich mit dem Reisebus anreisen, 150.000 mit dem PKW und 20.000 mit dem Fahrrad", teilte Hermann-Josef Johanns, Geschftsfhrer der Weltjugendtag gGmbH, am Montag in Kln mit. Wegen des groen Pilgeransturms mssen mehrere Straen im Umfeld des Marienfeldes gesperrt werden. Fr die Anwohner aus Horrem, Grefrath, Habbelrath, Trnich und Brggen werde es Sonderzufahrtsgenehmigungen geben. Auerdem wird am 20. August die Autobahn A1 ab 6.00 Uhr bis zum 21. August gegen 23.00 Uhr zwischen der Anschlussstelle Kln-West und Erfttal gesperrt, sowie die B 264 und die L 360 zwischen Gtzenkirchen und Trnich. Fr den Pendelbusverkehr laufen positive Verhandlungen mit der KVB und weiteren Busunternehmen der Region (RVK, SWB), die zwischen Samstag und Sonntag rund 700 Busse zur Verfgung stellen sollen. Insgesamt werde es nach der Abschlussmesse auf dem Marienfeld (ab 13.00 Uhr) neun bis zehn Stunden dauern, die Pilger zurckzutransportieren. Umfassende Informationen fr Pilger und Anwohner werde es auerdem durch Beschilderungen, Internet, LED-Wnde und ein Pilgerradio geben. "Wir drfen das Konzept nicht zerreden und bei den Mitmenschen Befrchtungen wecken", betonte Johanns. "Wir wollen gute Gastgeber sein." Das Verhalten der Pilger und der Organisatoren in Rom zur Trauerfeier von Papst Johannes Paul II. am vergangenen Freitag knne dafr Vorbild sein.

Hartmut Herdan, Konzernbeauftragter bei der Deutschen Bahn AG fr den Weltjugendtag, sagte, die Deutsche Bahn werde zum Weltjugendtag "alles, was rollen kann" zur Verfgung stellen und sowohl in der Woche als auch am Wochenende den Regelverkehr verstrken. Insgesamt wrden rund 120.000 Zugkilometer mehr gefahren. So sollen etwa die S 12 und S 13 bis ein Uhr nachts im 20-Minuten-Takt fahren und auch die normalen Regionalbahnen mit Doppelstockwagen verstrkt werden. Fahrzeuge wrden reaktiviert, andere im Ausland ausgeliehen. Neben dem bereits vorhandenen WJT-Gruppen-Spezial-Ticket fr den Fernverkehr sei ab dem 12. 6. auch ein Individualticket der DB fr den Weltjugendtag zu erhalten. Herdan empfahl, die Sonderzge frhzeitig zu buchen. Das erleichtere auch die Verkehrsplanungen.

Klaus Harzendorf, Leiter des Klner Amts fr Straen- und Verkehrstechnik, betonte, eine kooperative Verkehrsleitzentrale, bei der unter anderem Polizei, Feuerwehr, Deutsche Bahn, KVB, Bundesgrenzschutz und das Amt fr Straenverkehrstechnik an einen Tisch kommen, solle die Verkehrsstrme lenken.

Artikel drucken