Der Entwurf der "Clp Gmbh"
   
 

Der Entwurf des Bros "RKW Architektur"
   
 

Rot: Das zu bebauende Gelnde, Grner Stern: Das heutige Bonner Loch
   
Vielen Brgern ist es ein Dorn im Auge: Das Bonner Loch. Sie nehmen abends nicht mehr die U-Bahn, wenn sie mit dem Fernzug am Hauptbahnhof angekommen sind. Deshalb hat die Stadt Bonn im Mrz 2013 das Nordfeld nordstlich des Bahnhofs zur Bebauung ausgeschrieben. Dazu gehrt auch das Bonner Loch. Mehrere Architekturbros hatten sich am Wettbewerb beteiligt. Sie nutzten am 17. April die Chance, den etwa 150 Anwesenden im Stadthaus ihre Plne vorzustellen.

Architektur mit Augenma

Heute befinden sich auf den zu bebauenden Flchen Parkpltze und der berchtigte Abgang zur U-Bahn. Der Ausschreibung nach sollen auf dem Baufeld 1 ein Gebude und auf dem Baufeld 2 ein Parkhaus errichtet werden, um die wegfallenden Parkmglichkeiten zu kompensieren. Da das Bonner Loch als Ausgang zur Innenstadt wegfallen wrde, sind Rolltreppen geplant, die etwa an derselben Stelle die Oberflche erreichen.
Unter den fnf Entwrfen war auch das Bro "RKW Architektur", das sich mit seinem Entwurf bewusst an der gegenberliegenden Altstadtfassade orientiert hat. Seine Planung sieht auch vor, das Baufeld 1 mit mehreren Gebuden zu bebauen, damit nicht "alles aus einem Guss" ist. hnliches prsentierten die anderen Mitbewerber, betonten aber darber hinaus die Wichtigkeit der Bahnstrecke als Frischluftschneise. Deshalb drfte das Parkhaus, das direkt an den Schienen liegt, nicht zu hoch werden. Einzig und allein die "CLP GmBH" stach mit ihrem Entwurf etwas heraus. Ganz losgelst vom "Mainstream" plant sie ein hohes Gebude mit futuristischer Architektur.

Skeptische Brger

Die glanzvolle Prsentation der Entwrfe konnte die Zweifel vieler Brger aber nicht zerstreuen: So merkte ein Mann an, dass die Verbesserung von Abstellmglichkeiten fr Fahrrder immer noch nicht in Angriff genommen worden sei. Auch an der Nutzung der geplanten Gebude bten die Zuhrer Kritik: "Wozu braucht man denn noch ein Hotel in der Innenstadt?", wollte eine Dame in der hintersten Reihe wissen. Neben diesen Einwnden sahen sich auch die Plne fr die Fassaden der neuen Gebude heftiger Kritik ausgesetzt. Als "scheulich" wurden einige der Fassaden-Entwrfe gergt: Aus dem Publikum gab es fr diesen Einwurf Applaus.

Zu wenig Platz vor dem Bahnhof

Die Mitglieder der Initiative "Pro Bahnhofsvorplatz" sehen die Schwchen des neuen Konzeptes an einer ganz anderen Stelle: der Sdbebauung, dem Gebude, welches unter anderem den Schnellimbiss "Cala-Dor" beherbergt. "Am Bahnhofsvorplatz wird es nur dann eine zufrieden stellende Lsung geben, wenn der Gesamtbereich zwischen Kaiserplatz und Thomas-Mann-Strae in die Planungen miteinbezogen wird", sagt Johannes Schott, erster Vorsitzender des "Brger Bund Bonn" (BBB). Eine Forderung der Initiative, die er mageblich untersttzt hat, lautet: "Raum vor dem Bahnhof". Diese sieht er durch die neuen Bebauungsplne nicht erfllt: "Platz vor dem Bahnhof wird es wahrscheinlich nur dann geben, wenn die Sdberbauung zurckgebaut wird und sich der Abstand zwischen dem Bahnhofsgebude und der gegenberliegenden Bebauung vergrert. Ich befrchte, dassdies bei einer Realisierung der jetzigen Plne nicht der Fall sein wird."

Am 16. Juni werden die Plne dem Wirtschaftsausschuss der Stadt Bonn vorgelegt, zwei Tage spter entscheidet der Bonner Stadtrat darber, welcher Entwurf den Zuschlag bekommt. Dann wird sich auch zeigen, welches Gebude dort stehen wird, wo sich heute das Bonner Loch befindet. Bleibt zu hoffen, dass diese Flche den Brgern dann kein Dorn mehr im Auge sein wird.



Artikel drucken