Se Verfhrung - die Prsentation der Schokokleider
   
 

Ein Haufen Nougat
   
''Salon du Chocolat'' schon allein der Name klingt nach etwas groem, internationalem. Und genau so ist es: Erst krzlich noch in Paris gesehen, da standen Trume aus Schokolade, Nougat, Maccaron oder gar Printen in den riesigen Hallen des Klner Messegelndes. Seit zwanzig Jahren schon erobert der Salon du Chocolat Stck fr Stck die Welt, angefangen bei Lyon, Brssel, London, Tokio und New York.

Die Franzosen Sylvie Douce und Francois Jeantet riefen den Salon du Chocolat in den neunziger Jahren das erste Mal ins Leben. Nun hat es das Event auch nach Deutschland geschafft und verweilt drei Tage in Kln-Deutz. Whrend die Auftaktveranstaltung fr geladene Gste bereits am Donnerstagabend stattfand, ffneten die Tore des Salons fr Besucher erst am Freitag.

Offiziell im Schokoladenhimmel angekommen

Selbst berzeugte Schokoladenliebhaber mussten erstaunt sein, was mancher Chocolatier nicht aus Schokolade zaubern kann. Bei einem Rundgang durch die Halle, bei dem sich auf Grund der Gre der herrliche Schokoladenduft leider verflchtigt hatte, lauerten an jeder Ecke se Versuchungen in allen Formen und Farben. Neben einer Ente und einer Taube schielte eine leicht schmilzende Eule um die Ecke es sah fast so aus, als befrchte sie, gleich verspeist zu werden. Auch kleine Teeknnchen und Masken aus lngst vergangenen Kulturen lugten aus kleinen Vitrinen hervor. Das absolute Highlight besonders fr Klner war allerdings der uerst schokoladige und groe Klner Dom, neben dem sich am laufenden Band Leute fotografierten. Zu verfehlen war er zwar nicht, ihn vollstndig zu sehen erwies sich aber als schwierig.

Neben dem Dom machten internationale Chocolatiers ihrem Namen alle Ehre. Bunt verpackt und ausladend drapiert offerierte Lambertz aus Aachen seine Printen, Leonidas hatte seine Brsseler Pralinen im Gepck und auch das Pralinenhuset aus Schweden bot reihenweise Besuchern seine Kstlichkeiten an. Vertreter aus dem Sden Europas hatten ebenfalls einige Stnde ergattert, beispielsweise das italienische Gebck Torrone und Mandelli von EdelHerrmann oder Schokladenkreationen von A.M. Schoko.

Haute Couture aus Schokolade

Der Salon du Chocolat bot jedoch nicht nur Ausstellungen, sondern auch Angebote von denen Besucher lernen konnten. Im Atelier Ptisserie gab es Workshops, Tipps und Tricks in der Pastry Show und Vortrge in der Chocosphre. Fr kleine Schokoladenverehrer war im Chocoland gesorgt. Ein besonderes Ereignis stellte aber die tglich stattfindende Modenschau ''Defile du Chocolat'' dar, auf der 12 Kleider aus Schokolade unterschiedlichster Art gezeigt werden. Dieses Jahr standen Schau und Konzeptionen unter dem Motto ''im Zeichen der Magie des Kakaos''.

Donnerstagabend leitete exklusiv Sonya Kraus, die selbst in ein Kleid aus Schokolade gehllt war und sich am liebsten aufgegessen htte. Wie sie verkndete, sei die Messe ''die ultimative Wiedergutmachung fr Brokkoli''. Neben ihr fand auch Grnderin Sylvie Douce den Weg auf die Bhne und sprach ein paar holprig verlegene Stze zu den gespannten Zuschauern. Im Blitzlichtgewitter und vor hektisch hin-und-her-schwenkenden Kameras prsentierten die Mdchen schlielich zwlf Abendroben, die Chocolatiers wie Lambertz, Bonnat oder La chocolaterie Darcis zusammen mit Designern entworfen hatten. Egal ob mrchenhaft Rosa, aus Federn oder Printen der Anblick war spektakulr und entschdigte definitiv fr den fehlenden Schokoladenduft.

Hier geht es zur Homepage der Schokomesse.

Artikel drucken