Den ersten Teil findet ihr hier: Heimatliebe in Scheinen (1)

Soziales Geld

Die Regiogeld-Befrworter haben also noch viel Aufbauarbeit "von unten" zu leisten. Gleichwohl scheut der Vorsitzende von Regiogeld e. V. den Vergleich mit der Euro-Finanzwelt nicht. Denn whrend der Regio als Gemeinschaft regional Engagierter aus seiner Sicht fr Transparenz sorgt, vermisst er diese in den Geschften zwischen den groen Banken. "Viele Menschen sind unzufrieden. Die europische Gemeinschaftswhrung wurde von oben gebildet. Da ist Widerstand.", so Janskys Eindruck. Den wollen die Untersttzer des alternativen Whrungsmodells fr sich nutzen: Im Unterschied zur "schnell verpuffenden Occupy-Bewegung" sei das gemeinschaftliche Experimenten mit einer Regionalwhrung fr die Brger der "intelligentere Widerstand" gegen den Euro "als auferlegte Whrung", findet der Regiogeld-Aktivist.

Utopie Ersatzsystem

Denn Frank Jansky hat einen Traum: Darin bilden die verschiedenen Regionalwhrungen ein Ersatzsystem zum Euro, bis eine Lsung fr die gegenwrtige Whrungs- und Schuldenkrise existiert. Dass Problem der Umtauschkosten blendet er dabei aus. Aber knnte Bonn wirklich den Euro loswerden, wenn sich trotz der Nachteile 100 Unternehmen fr den Bnnschen Taler finden?

Im Prinzip schon, wenn zur Einfhrung des Bnnschen Talers ein Verein gegrndet wird, der zur Ausgabe des Regiogelds mit jedem Verbraucher einen Vertrag schliet. "Die Freiheit der Person ist unverletzlich", heit es in Artikel 2, Absatz 2 des Grundgesetzes. Daraus ergibt sich eine rechtlich geschtzte Vertragsfreiheit: Wenn zwei Personen einen Vertrag schlieen, drfen sie deren Inhalt frei bestimmen. So liee sich ber das Privatrecht am Euro vorbei eine neue Whrung einfhren.

Andererseits besagen die gltigen europischen Vertrge klar: Banknoten drfen nur die Europische Zentralbank und die Deutsche Bundesbank ausgeben. Was im Falle des Falles zhlt, Vertragsfreiheit oder Geldmonopol, haben deutsche Gerichte noch nicht geklrt. Bisher bewegt sich Regiogeld in einer Grauzone: weder explizit erlaubt noch explizit verboten. Zwar sieht Befrworter Jansky eine Tendenz zur europischen Haltung, weil ein Verfahren der Bundesbank gegen Regiogelder mittlerweise eingestellt wurde. Andererseits hat keine der Initiativen den Versuch gemacht, mit einer eigenen Whrung den Euro ganz zu ersetzen. Kme es dazu, wre eine Klrung vor Gericht wohl unvermeidbar mit unsicherem Ausgang.

Bonner Whrung nicht in Sicht

Bisher blieb dieser Lackmustest aus, weil schlicht die Voraussetzungen fehlen. Anders als in Bristol knnen die deutschen Initiativen nicht auf die Untersttzung einer Bank zurckgreifen. Im lndlichen Bereich, wo die Regios hierzulande im Umlauf sind, funktioniert das. In einer Stadt wie Bonn ginge es ohne Hilfe einer Bank nicht. Schwerer aber wiegt die Frage: Wrde die Mehrheit der Bevlkerung den Bnnschen Taler berhaupt wollen? Der regionale Ansatz ist weder mit der Profilierung als UN-Sitz, noch als Standort von "Global Playern" wie der Deutsche Post oder Telekom AG vereinbar. Trotz aller Kritik wird es also ber kurz und lang beim Euro bleiben auch in Bonn.

Den ersten Teil findet ihr hier: Heimatliebe in Scheinen (1)




Artikel drucken