Bei Kaiserwetter durch die Stadt: Der Bonn-Marathon war ein voller Erfolg. "Es freut uns sehr, dass der Lauf zu einem internationalen Vlkerfest der Begegnung geworden ist", sagte Oberbrgermeister Jrgen Nimptsch. 12.128 Lufer waren angemeldet. Wie immer war der Lauf ein echtes Happening: Viele traten verkleidet an, eine Teilnehmerin ging sogar auf Pumps durchs Ziel. "Ich htte meine Zeit nicht geschafft, da habe ich mich fr die hohen Hacken entschieden."

Im Halbmarathon sorgte Evans Kibett Chelarga fr Gelchter. Wann er sich denn von der Gruppe abgesetzt htte, wurde er gefragt. Der thiopier antwortet nur cool: "Nach einem Kilometer." Es war ein einfacher Lauf fr ihn, den er in 1:04:50 absolvierte. Beste Frau war Nancy Koech. Kurz nach ihr kam auch schon die Bonnerin Melanie Stemper ins Ziel, die in Jubelschreie ausbrauch und ihren Freund, Trainer und Laufpartner strmisch umarmte.

Als Marathonsieger rannte der favorisierte Kenianer Stephen Chepkopol durch das Ziel. Seine sagenhafte Zeit: 2:16:52 Stunden, deutlich vor den Landsmnnern Geoffrey Torotich (2:18:43) und Michael Kasitit (2:19:03). Bei den Damen siegte berlegen die Kenianerin Hellen Jepkosgei Kimutai. Ihre Zeit: 2:47,01. Dabei kam es zu einem kurzen Schock-Moment: Sie war so schnell, dass die Mitarbeiterin die Zielbanderole nicht gespannt bekam, und stolperte ber das Bein, blieb kurz liegen. Nach einigen Sekunden stand sie lachend wieder auf. Auf Platz zwei kam Dorcas Lochio ber die Linie (2:51:31), Dritte wurde Dorothea Frey (2:58:54).

Gleichzeitig fand der DKMS-Weltrekordversuch statt. 2406 lieen sich in der deutschen Knochenmarkspenderdatei registrieren Guinnessrekord. Untersttzt wurden sie dabei von vielen Prominenten, neben Henning Krautmacher (Hhner und DKMS-Botschafter) stand auch Reiner Calmund dem Rekordversuch zur Seite.

Der nchste Marathon ist am 14. April 2013.

Artikel drucken