Der Strom- und Gasanbieter TelDaFax ist pleite. Seit Jahren gilt der Billigstromanbieter als finanziell angeschlagen. Erst Ende 2010 war der Konzern vermehrt in die Schlagzeilen geraten. Gerchte ber Liquidittsprobleme hatte die Firma stets bestritten. Jetzt hat der Energielieferant beim Amtsgericht Bonn Insolvenz angemeldet.

Vor allem Kunden mssen sich um ihr Geld frchten. TelDaFax hatte auf dem Strommarkt stets mit Kampfpreisen agiert. Diese wurden durch Vorauszahlungen der Kunden finanziert. Zum Teil soll sogar Strom unter dem Einkaufspreis an die Kunden geliefert worden sein. Im schlimmsten Falle knnen diese in die Insolvenzmasse einflieen; Stromabnehmer mssten so doppelt zahlen. Dies betrifft etwa 780.000 Kunden. Die Insolvenz wurde sowohl fr den Energiebereich, fr die Muttergesellschaft Holding als auch fr TelDaFax Service GmbH beantragt.

TelDaFax ENERGY war 2006 als Tochter der TelDaFax Holding AG gegrndet worden. Bereits nach zwei Jahren hatte die Firma eigenen Angaben zufolge 400.000 Kunden. Zuletzt hatte das Troisdorfer Unternehmen mit guten Meldungen fr Entspannung zu sorgen versucht, wie jetzt deutlich wird. Noch im April 2011 betonte der damalige Vorstandschef und Sanierer des Wscheunternehmens Schiesser, Hans-Gerd Hptner, in einem WELT-Online Interview, man knne den Konzern wieder auf Kurs bringen. In diesen Rahmen passte auch die vorzeitige Auflsung des Sponsoringvertrags mit Bayer 04 Leverkusen.

Artikel drucken