Endlich Ostern! Das heit fnf freie Tage von Grndonnerstag bis Ostermontag. Fr manch einen Student mag das auch heien: Super, viel Zeit zum Feiern! Fehlanzeige: Ab Donnerstag 18 Uhr bis Samstag 6 Uhr gilt das gesetzliche Tanzverbot in Nordrhein-Westfalen.

Das Tanzverbot ist religis beziehungsweise traditionell motiviert. Fr Nicht-Bibelkundige: am Karfreitag gedenkt man des Todes Jesu, am Ostersamstag der Grabessuche und am Ostersonntag wird die Auferstehung Jesu von den Toten gefeiert.

Kultur wird bestraft

Hinter dem Begriff "Tanzverbot" steckt ein Gesetzestext, der mehrere Sonderregelungen und Einschrnkungen umfasst. Whrend am Grndonnerstag nur Tanzveranstaltungen verboten sind, kommen von Karfreitag bis Ostersamstag 6 Uhr noch zustzliche Verbote hinzu. Mrkte, sportliche und hnliche Veranstaltungen wie Pferderennen, Zirkusveranstaltungen, die Auffhrung von Filmen, Theater, musikalische Auffhrungen, Vortrge jeder Art sowie "alle nicht ffentlichen unterhaltenden Veranstaltungen" sind untersagt. Das Tanzverbot msste also eigentlich Kulturverbot heien. Wer sich nicht daran hlt, muss mit Geldstrafen rechnen.

Auf nach Berlin!

Und was macht man dann als armer tanzwtiger oder kulturhungriger Atheist zu Ostern? Am besten fhrt man in ein anderes Bundesland. Das Tanzverbot ist nmlich in jedem Bundesland unterschiedlich geregelt. Am lockersten sieht es in Berlin aus, dort gilt es nur von 421 Uhr am Karfreitag. Am lngsten ist das Tanzverbot an den Osterfeiertagen in Rheinland-Pfalz, dort darf vom Grndonnerstag 4 Uhr bis zum Ostersonntag 16 Uhr niemand das Tanzbein schwingen. Dabei wird doch am Ostersonntag die Wiederauferstehung Christi gefeiert?

ber Sinn und Unsinn des Tanzverbots kann man sich natrlich streiten. Auf jeden Fall sollte man sich als Club-Besitzer in acht nehmen: In Mnchen mussten 2008 mehrere Wirte 5.000-10.000 Strafe zahlen, weil sie das Tanzverbot an Allerheiligen boykottierten und stattdessen Halloweenpartys gaben. Bayern ist, was das Tanzverbot an Feiertagen angeht, das strengste Bundesland. Auf das ganze Jahr verteilt gibt es insgesamt 8 Tage, an denen es ohne zeitliche Einschrnkung gilt. Angeblich fliehen einige sogar ber Ostern nach sterreich, wo es kein Tanzverbot gibt.

Tag der Vernunft

Kritik am Tanzverbot kommt unter anderem vom "Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten" (IBKA). Rainer Ponitka, NRW-Sprecher der IBKA sagte: "Das Feiertagsgesetz Nordrhein-Westfalen verbietet am Karfreitag Tanzveranstaltungen und sogar private Feiern auerhalb der eigenen vier Wnde. Das ist in etwa so, als wrde an einem 'Tag der Vernunft' den Glubigen die Religionsausbung auerhalb der eigenen Wohnung untersagt".

Das Tanzverbot schrnkt das Recht auf Entfaltung der Persnlichkeit und der Religionsfreiheit ein. Immerhin sind ein Drittel der deutschen Bevlkerung nicht christlich. Sicherlich ist auch nicht jeder Christ mit diesem Gesetz einverstanden. Das Tanzverbot ist schlichtweg veraltet und undemokratisch. In diesem Sinne: Fight for your right to party!

Feiertagsgesetz NW:
hier

Artikel drucken