Nie mehr Algenteppich und Brackwassergestank. Am Donnerstag begann der Bau des Pumpwerks, welches den Rheinauensee mit Frischwasser versorgen soll. Das Wasser stammt aus dem Khlsystem des Post Towers. Die Bauarbeiten sollen im April abgeschlossen sein. Das vermeldeten Umweltdezernent Rdiger Wagner, Dieter Fuchs, Leiter des Amtes fr Stadtgrn, sowie der Projektbeauftragte Jan Brumhard am Donnerstag vor Ort.

Durch das Pumpwerk soll kontinuierlich frisches Wasser in den Auensee eingespeist werden. Damit sollen vor allem die zhen Algenteppiche verhindert werden. Besonders im letzten Sommer kam es durch Sauerstoffmangel und Algenbildung zu Geruchsbildung und unansehnlicher Verschmutzung. Rdiger Wagner ist froh ber die gute und nachhaltige Lsung, die es nun gibt. Er dankte der Post fr die Kooperation.

Das Pumpwerk dient zudem zur Bewsserung der Pflanzflchen rund um den See. Um die Wasserversorgung aufrecht zu erhalten, wird fr die Anlage eine rund 30 Meter lange, neue Druckleitung verlegt, die an der bestehenden Hauptspeiseleitung fr die Rheinaue angeschlossen wird. Bisher wurde die Hauptspeiseleitung der Rheinaue vom "Alten Wasserwerk" aus versorgt. Dieser bisherige Zulauf wird nun im Bereich der neuen Anschlussstelle zurckgebaut.

Der Beginn der Bauarbeiten an der Leitung erfolgte Anfang Januar. Voraussichtlich im April wird das Pumpwerk fertig sein. Die Baukosten betragen rund 360 000 Euro. Eigenen Angaben zufolge spart die Stadt Bonn durch das neue Pumpwerk zuknftig Wasser- und Stromkosten. "Wir rechnen damit, dass sich die Baukosten sptestens in zehn Jahren amortisiert haben", so Dieter Fuchs, Leiter des Amtes fr Stadtgrn.

Artikel drucken