Der Freizeitpark Rheinaue drfte wohl allgemein bekannt sein. Dass sich inmitten dessen eine der vier Klranlagen Bonns befindet, wissen nur Wenige. Merkt man schon beim Fragen nach dem Weg dorthin. Besagte Klranlage Bad Godesberg ffnete also ihre Tore zum Tag der offenen Tr. Kenner, Laien und Interessierte hatten die Mglichkeit, sich ber Funktionsweise und Bedeutung der Anlage zu informieren. Zwischen 10 und 17 Uhr wurden Fhrungen angeboten. Grtenteils im Freien. Bei 37C. Man knnte nun annehmen, der Gestank wre berwltigend gewesen. Falsch gedacht, denn eines der vielen Vorteile der Godesberger Anlage ist die geringe Geruchsbelstigung. Zwar duftet es nicht nach Blumen, aber die typische Geruchsnote Gully bleibt auch aus.

Ein anderer Vorzug ist der sympathische und uerst zuvorkommende Chef Richard Esser. Er betreut, mal abgesehen von den drei weiteren Klr- und einer Brennanlage, hundert Mitarbeiter. Was macht ihm Spa an seinem Job? Die Motivation und der Umgang mit seinen Angestellten, sagt er. Ein netter Boss. Und seine Aufgaben? Nicht etwa das Bedienen der Technik: Das erledigen meine Mitarbeiter und Bakterien in der Klranlage. Was genau eben diese erledigen, ist das Reinigen des Schmutzwassers aus Godesberg, Lessenich und einigen anderen nahe gelegenen Stadtteilen. Wenn das Wasser den Kreislauf in der Anlage durchlaufen hat, hat es Badewasserqualitt und kann in einen Vorfluter eingeleitet werden. Es ist dann quasi Rhein-rein.

Im Allgemeinen sieht die Klranlage ein wenig so aus wie ein Freibad. Nur ist das Wasser eben etwas schmutziger. Fast wie im Rmerbad an vollen Tagen. In jedem Fall ist zu sagen, dass die Gestaltung des Schnuppertags mit so viel Mhe und Liebe zum Detail durchgefhrt wurde, das sich eine Visite durchaus lohnte. Schon allein der charmanten Mitarbeiter wegen. Allerdings war die Erklrung bio-chemischer Ablufe fr die ganz kleinen Besucher wohl etwas zu schwer und sorgte fr Gequengel. Die Groen schienen sich zu amsieren und hielten tapfer die 45mintige Fhrung im Freien durch. Zu guter Letzt konnte man sich im Info-Zelt am Eingang zustzlich ber vieles rund um Wasser und die eigenen vier Wnde informieren.

Ein ganz persnliches Highlight sei an dieser Stelle ebenfalls angemerkt: Der aus der Bonner Innenstadt bekannte H2O-Wasserwagen bewahrte hchstwahrscheinlich so manchen wie mich auch vor der Dehydrierung. Also, beim nchsten Tag der offenen Tr hingehen und rein schnuppern. Es ist sicherlich ein Ausflugsziel der anderen Art.

Artikel drucken