Rheinkultur. Das beliebte umsonst und drauen Festival in der Bonner Rheinaue sorgt normalerweise fr Ausnahmezustand in der Stadt. Die Bahnen sind voll und die Innenstadt wie ausgestorben. Doch heute ist alles anders.

In Bonn sind Menschen unterwegs. Menschen, die nicht auf dem Weg zur Rheinkultur sind. Menschen, die mit lauten Trten und Trikots Fuball gucken wollen. Klar, schlielich steht die deutsche Nationalmannschaft im Viertelfinale gegen Argentinien. Seit dem Sommermrchen 2006 hat der Fuball bei uns wieder eine so groe Bedeutung angenommen, dass sogar Highlights wie Rheinkultur Abstriche in ihren Besucherzahlen machen mssen. Zwar haben die Veranstalter reagiert und rechtzeitig dafr gesorgt, dass auch in der Rheinaue das beliebte Rudelgucken mglich ist, aber offensichtlich war es fr viele keine ernstzunehmende Alternative bei ber 33 Grad in der Rheinaue zu stehen. Zumal zur Hitze ca. eine Stunde vor Anpfiff auch noch heftigster Regen dazu kam.

Auf der Rheinkultur wird kein Mensch sein, will man denken, wenn man in Bonn in einem Biergarten oder Caf, sicher unter einem Schirm sitzt und die Menschenmassen sieht, die eigentlich gerade gar nicht hier sein wrden wre nicht das Fuballspiel. Aber der Eindruck tuscht. Auch auf Rheinkultur gibt es echte Fuballfans, die vor der grnen Bhne auf die Leinwand starren und stur dem Regen trotzen. Nass bis auf die Haut geben in der Halbzeitpause allerdings einige auf und fahren in den beschlagenen und berfllten Bahnen nach Hause.

Doch egal, ob trocken und gemtlich im Caf, frierend und mutlos in der Bahn oder nass bis auf die Haut in der Rheinaue: Die Freude ber den unglaublichen 4:0 Sieg ber Argentiniens Nationalmannschaft ist ungetrbt.

Rund eine Stunde nach Abpfiff fllt sich dann auch die Rheinkultur wieder, die Fans, noch in Trikots und mit Fahnen behangen beeilen sich, um pnktlich zu den Auftritten der Sondaschule und von Jennifer Rostock zu kommen. Und das lohnt sich.

Obwohl das Musikangebot der 28. Rheinkultur in diesem Jahr Laien auf ersten Blick nicht ganz so hochkartig zu sein scheint, wie in den letzten Jahren, ist die Stimmung vor den Bhnen super, die Bands sind klasse und animieren die Zuschauer dazu, sich durch tanzen und hpfen wieder zu trocknen.

WM, Sieg, Musik & Bier. Ein perfekter Samstag in Bonn. Da konnte auch das Wetter der Stimmung keinen Abbruch mehr tun.

Artikel drucken