Die Sonne scheint, die Blten sprieen der Frhling ist da! Und das heit: auch die Flohmarktsaison in den Bonner Rheinauen ist endlich wieder erffnet! Am letzten Samstag, 17. April, fand der erste Trdelmarkt statt und lockte wie blich massenhaft alte und junge Fans, Sammler und Flanierer an.

Rund 1800 Aussteller waren mit ihren Stnden angereist und verdeutlichten damit eindrucksvoll, warum der Rheinauen-Flohmarkt als einer der grten Deutschlands gilt. Dass er darberhinaus offenbar auch zu den beliebtesten zhlt, drften die gut und gerne 50.000 Besucher belegen, die laut Veranstalter ihren Weg in Bonns Freizeitpark fanden. Kein Wunder, spielte doch auch das Wetter hervorragend mit und verlangte geradezu nach einem gemtlichen Bummel inklusive Sonnenbad.

Und zu entdecken gab es wieder einmal alles, was das Herz des Trdelfreundes begehrt. Von kleinen Kinderstnden, die durch Verkauf der ausrangierten Spielzeuge ihr Taschengeld aufbessern wollen, bis hin zu Profi-Hndlern, die ganz genau den Wert ihrer Waren kennen, war wieder alles mit von der Partie.

Bcher, Schallplatten und Videos en masse da schlug das Herz des eifrigen Sammlers fters mal hher und erleichterte seinen Geldbeutel um einige wenige Euros. Denn natrlich waren es vor allem die Schnppchen, auf die das Publikum aus war und die denn auch in groer Anzahl den Besitzer wechselten.

Wer wollte, konnte sich so problemlos auch eine komplette Haushalts-Grundausstattung zusammenschustern. Hier ein ausrangiertes Teeservice, dort Bestecke in verschiedensten Ausformungen und am Nachbarstand ausrangierte Kochtpfe. Dazwischen Vasen, Schatullen und allerhand anderer Nippes, der als Staubfnger erst jeden Wohnraum so richtig heimelig werden lsst.

Doch nicht nur die Laien-Trdler, die Altlasten von der letzten Entrmpelungsaktion los werden wollen, begeben sich stets gerne zum rheinischen Riesen-Flohmarkt. Traditionsgem finden sich auch immer ein paar Hndler traditionsreicher Zunft wieder. So konnte man neben den vielen Schnppchen auch handgearbeitete Lederwaren oder Holz-Kchenutensilien aus Olivenholz erwerben- oder zumindest bewundern.

Fr das leibliche Wohl sorgten wie gewohnt zahlreiche Fressbuden, die sich den Klassikern Pommes und Wrstchen aller Art verschrieben hatten, daneben durften natrlich auch die Brezel- und diversen Swarenstnde nicht fehlen. Hochkonjunktur hatte am Samstag jedoch eh nur einer: der Eismann!

So konnte man sich den Tag mit gemtlichem Schlendern, Stbern und abschlieendem Picknick auf den Wiesen der Rheinauen vertreiben, auch wenn die Masse der Menschen das Glck des einen oder anderen etwas schmlern mochte. Glcklich und zufrieden zog man am Abend wieder zurck gen Innenstadt und erfreute sich an den Schnppchen, die man ergattern konnte.

Und auch fr die Trdler schien der erste Samstag in den Rheinauen ein absoluter Erfolg gewesen zu sein, der zu groen Umstzen gefhrt haben muss. Denn sonst stellt sich doch die Frage, warum viele bedauerlicherweise bereits ab 15 Uhr einzupacken begannen, obwohl der Markt offiziell bis 17 Uhr geffnet ist. Ein bedauerlicher Umstand und der einzige Punkt, an dem in Zukunft vielleicht noch gefeilt werden knnte.

Doch alles in allem darf dem Veranstalter fr die Organisation ein Lob ausgesprochen werden. brigens war dies erstmals die Melan-macht-Mrkte Veranstaltungs-GmbH aus Aachen, nachdem der Vertrag mit Bonn Musik ausgelaufen war. Die Feuerprobe hat man eindeutig bestanden.


Der Flohmarkt findet jedes dritte Wochenende im Monat jeweils von 10 17 Uhr in den Bonner Rheinauen statt. Der nchste Termin ist der 15. Mai. Weitere Informationen gibt es auch auf der
Homepage.


Artikel drucken