#Ravi #walia #23 #dsseldorf #blogger #aufdembodengeblieben

Selbst ernanntes "Social-Media-Opfer und Britney-Spears-Groupie Ravi Walia ist gerade einmal 23 Jahre alt und schon jetzt ein kleiner Star am Blogger-Himmel. Warum das nicht immer ein Zuckerschlecken ist und warum er trotzdem weitermacht, verrt er mir bei einem #chailatte in der Klner City.

Moment Mal, Kln? Als Dsseldorfer? Lachend stellt Ravi fest: Ich werde trotzdem akzeptiert in der Blogger-Community, ich bin immer to the point!
Ich glaube beim nchsten Anglizismus muss ich mir den kleinen Lwen Leo zur Hilfe holen. Obwohl auch ich modisch recht affin bin, merke ich schnell: Ich gehre nicht zur Gang. Ich be mich im Schweigen und tue so, als htte ich den Plan.

Es war einmal

Vor genau einem Jahr hat Ravi (Niedliche 1,65 aber stylisch bis in die Fuspitzen) zusammen mit seinem Kumpel Maximilian seinen Blog "Fashionmonstr" ins Leben gerufen. Sein Bachelor-Studium in Medienkommunikation und sein Job in einer angesagten PR-Agentur haben dem ehrgeizigen Mode-Junkie nicht gereicht. Und was wre ein Blog ohne Facebookseite, Instagram-Account und Snapchat-Profil. Snapchat wo diese total spontanen und superlustigen Selfies "ohne Filter" entstehen.

Von Followern und Hatern: Das Blogger-Leben

Apropos "ohne Filter": Ist das ganze Blogger-Ding nicht eher etwas fr Mdels? Ravi stimmt mir zu und wieder habe ich diesen kleinen Erfolgsmoment, in dem ich denke, ich habe es voll drauf das Blogger-ABC. Obwohl Fashionmonstr Ravi berwiegend Mnnerkram postet, lesen seinen Blog 60 Prozent Frauen. Blogger-Logik. Ravi jettet um die Welt, war in Stdten wie Paris, Amsterdam und London, schlft in noblen Hotels und war seit Monaten nicht mehr shoppen, weil er alles von Firmen und Designer geschenkt bekommt. Richtig, liebe Frauen! Geschenkt! Klingt nach einem perfekten Glamour- und Glitzer-Traum. Ist es aber nicht jedenfalls nicht immer. "Das Bloggen ist ein Full-Time-Job", erklrt Ravi. Seine Familie und Freunde untersttzen Ravi zwar, trotzdem ist der Job sehr zeitintensiv: Fotos bearbeiten, Texte schreiben und modisch immer "Up-to-Date" sein. Alles was spter auf Instagram gepostet wird, hat oft gar nicht viel mit der Realitt zu tun. Vieles ist nicht so wie es aussieht. Inszenierung lautet das Zauberwort!
Ravi sieht das Ganze immerhin auch kritisch: Viele Blogger heben ab, verlieren ihre Menschlichkeit und sind nur noch oberflchlich. Es geht nur noch darum, wie viele Likes und vor allem wie viele Follower man hat. Die kann man sich brigens auch kaufen. Von Ravis 1.k sind aber alle echt, versichert er und checkt nochmal schnell seinen glnzenden I-Phone-Display nach neuen Likes. Hast du Likes, bist du King.
Jetzt noch eine rein rhetorische Frage, schlielich liegt das heilige Smartphone, lebensnotwendig wie ein Herzschrittmacher, die ganze Zeit vor ihm auf dem Tisch. "Ein Tag ohne Handy wrdest du das packen?" frage ich bewusst rhetorisch. "Schwieriiig, aber ich glaube: Ja." Glauben wir ihm mal.

Bloggst du schon oder lebst du noch?

Zum Schluss noch ein paar Tipps vom Profi, wie man es mit dem Bloggen ganz nach oben schafft: Vielfltigkeit, Humor, Durchsetzungsvermgen und vor allem: Nischen finden! Mittlerweile gibt es so viele erfolgreiche Blogger, dass es schwer wird noch in die Szene einzutauchen. Schmink-Tutorials und Fitness-Freaks hat die Blogger-Welt genug. Gute Chancen dagegen fr Plussize-Models. Also wenn es mit dem Journalismus nicht klappt...
Fazit: Eine Mischung aus Neid und Erleichterung prgt meinen Heimweg. Ravi ist ein zielstrebiger aber trotzdem lockerer und witziger Typ, neben dem mein Leben ziemlich langweilig aussieht. Trotzdem: Lieber Freunde statt Follower, Komplimente statt Likes und Zeit statt Erfolg.

Artikel drucken