Bei einem Diskussionsforum im Haus der Geschichte errterten fnf geladene Gste und ca. 150 interessierte Zuhrer die Auswirkungen des 11. Septembers auf das Verhltnis zwischen Moslems und Deutschen. Initiator der Veranstaltung vom 22.Januar 2002 war der studentische Verein "Orientation", der es sich zum Ziel gemacht hat, den interkulturellen Dialog zu frdern und durch Informationsaustausch Vorurteile zwischen verschiedenen den Kulturkreisen abzubauen. Die Moderation hatte Bekim Agai, Doktorand an der Ruhr-Universitt Bochum.

"Viele Muslime sind nach den Terroranschlgen in New York verunsichert", erklrte Issa Rezai, Student an der Universitt in Kln. Sie fhlten sich beobachtet und htten Schuldgefhle, obwohl sie selbst mit den Attentaten nichts zu tun htten, so Rezai. Von einer sprbaren Wandel im ffentlichen Leben spricht auch Hasan zdogan, Mitglied des Islamrats. Die in vielen Teilen der deutschen Bevlkerung noch immer vorherrschende Gleichgltigkeit sei einem gesteigerten Interesse am Islam gewichen, im positiven, wie im negativen Sinne. So erhalte er verstrkt Anfragen und Aufforderungen zu Solidarittsbekundungen, aber auch Anfeindungen gegenber dem muslimischen Teil der in Deutschland lebenden Menschen. Wie von staatlich, rechtlicher Seite auf die Vernderungen reagiert wurde, erklrte Wolfgang Schieman vom Referat fr Polizei und Verfassungsschutz NRW. Die gesetzlich erweiterte Mglichkeit der Rasterfahndung helfe wichtige Informationen zu sammeln, auszuwerten, um somit Erkenntnisse ber die Strukturen terroristischer Vereinigungen in Deutschaland zu gewinnen. Kritik an dieser Methode brachte Herr Schiemann Verstndnis entgegen, wies aber darauf hin, dass unbrauchbare Daten umgehend gelscht wrden.

Professor Dr. Stefan Wild, Islamwissenschaftler an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universitt in Bonn, bemngelte die momentane Ausrichtung der Islamwissenschaft in Deutschland. Sie befasse sich viel zu sehr mit dem mittelalterlichen Islam und gehe nicht genug auf die aktuelle Situation und die stndigen Vernderungen ein. Auch sei aus wissenschaftlicher Sicht eine Spezialisierung dringend notwendig, um der breiten Themenflle gerecht zu werden. Auf die Frage, wie das traditionelle islamische Frauenbild mit westlicher Emanzipation zu vereinbaren sei, antwortete Prof. Wild, dass es letztendlich bei der hiesigen jungen Generation muslimischer Frauen liege, ihre Zukunft selbst zu gestalten.

Marcel Pott, Journalist und langjhriger ARD-Nahostkorrespondent, sah in der Wirkung des 11. Septembers auf das Verhltnis deutscher und muslimischer Brger Parallelen zu anderen vermeintlichen Randthemen: Erst wenn etwas schreckliches passiere, wrde sich der schlecht informierte Teil der Bevlkerung und auch die teilweise ignorante Politik erst einer Problematik bewusst, die aber schon seit lngerer Zeit existent war. Weiter verwies er auf das noch im hohen Mae bestehende Informationsdefizit und die Gleichgltigkeit in der deutschen Bevlkerung und unter den muslimischen Mitbrgern. Pott kritisierte auch die immer schnelllebiger gewordene Berichterstattung der Medien. Selbst in serisen Nachrichtensendungen wrden die Beitrge zunehmend krzer und somit oberflchlicher. Der Gesamtkontext der Nachricht werde somit verzerrt, so dass die Zuschauer ein nur beschrnktes und manipuliertes Bild der Realitt erhielten. Dies mache es Demagogen einfach Vorurteile aufzubauen und interkulturelle Verstndigung zu behindern.

Whrend der anschlieenden Diskussion mit den Zuhrern kristallisierten sich die Kernthesen dieses Abends immer weiter heraus: Interkultureller Austausch in Verstndigung ist wichtig und notwendig, um ein friedliches Zusammenleben verschiedener Bevlkerungsgruppen zu ermglichen. Dazu bedarf es des erklrten Willens aller Beteiligten, sich umfassend zu informieren, um mgliche Vorurteile abzubauen und einen gehaltvollen Dialog zu ermglichen.

Gegen 21.45 Uhr endete diese gelungene Veranstaltung mit einem lange anhaltenden Applaus.

Falls Ihr mehr ber die Arbeit von Orientation wissen wollt, hier noch einige Kontaktmglichkeiten:
E-Mail:
Telefon: 0228/2424632 oder Mobil: 0177/6671548

Artikel drucken