campus-web Bewertung: 3,5/5
   
 

   
 

   
Es soll die 183. Folge der Dokumentationsreihe "Surviving the Wilderness" mit dem Wildlife-Experten und berlebensknstler Seb Beazley gedreht werden. Dafr schippert die Filmcrew auf eine in der philippinischen Visayas-Region gelegene Insel. Als die Tontechnikerin im Urwald mal fr kleine Mdchen muss, beginnt es merkwrdig zu werden. Survival Experte Seb warnt vor herunterfallenden Kokosnssen. Doch das ist noch das geringste Problem, auf das die Crew im Urwald stt. Weit aus problematischer ist da schon die Horde mordgieriger Aswangs. die eine Schwangere in der Gruppe wittert und mit der Jagd beginnt....

Aswangs sind in alten phillipinischen Legenden Vampire, die stets ein Verlangen nach Blut und befruchteten Eizellen haben. Dafr, dass es sich bei Surviving Evil um einen B-Horrorrfilm handelt, sind diese uerst seltenen sagenumwobenen Wesen handwerklich gut gelungen. Regisseur Daw hat ein Hndchen dafr, das Ambiente des Dschungels geschickt mit dem
Erscheinungsbild der Aswangs zu paaren, was die Spannung erhht. Hinzu kommt ein geschicktes Nhe-Distanz Management. Der Regisseur lsst seine Vampir-Wesen vom Zuschauer lieber erahnen, anstatt sie stndig ber die Bildflche laufen zu lassen. So kitzelt es ordentlich an den Nerven.
Surviving Evil
GB/Sdafrika 2008
Verleih: Sunfilm
Genre: Horror
Filmlaufzeit: 90 min
Regie: Terence Daw
Darsteller: Billy Zane, Natalie Jackson
Mendoza, Joel Torre, Christina Col
DVD-V: 09.04.2010


Das Aufzeigen der Aswang Spuren (verwstete Drfer und bel zugerichtete Leichen) macht sich bedrohlich bemerkbar. Der Zuschauer hat Angst vor etwas, dessen Auswirkungen er zwar sehen kann, aber nicht dessen Quelle. Die wird erst in den letzten 30 Minuten richtig offensichtlich: Die Aswangs treten nun stndig in Erscheinung. Allerdings ohne ihren in der Sage so charakteristischen tentakelartigen Saugrssel. In diesem Film erscheinen die eigentlich vampirartigen Wesen eher wie Kannibalen oder Zombies. Nur die Flgel erinnern noch an die urpsrnglich blutsaugende Herkunft der finsteren Geschpfe.

Fazit
Der vorliegende Streifen ist das, was sich als passabler Horrorfilm bezeichnen lsst. Nach einem Spannungsbogenaufbau bis zur 60. Minute bleibt es bis zum Abspann Nerven aufreibend. Diese bedrohliche Atmosphre erhlt die Aufmerksamkeit bis zum Schluss.

Artikel drucken