campus-web Bewertung: 2,5/5
   
 

   
 

   
Der Sanitter Jack (Jason Mewes - bekannt als "Jay" aus diversen Kevin Smith Filmen) entdeckt in einem Mllcontainer eine blutberstrmte, halbtote, junge Frau. Da sie sich weigert, in ein Krankenhaus gebracht zu werden, nimmt Jack Danika mit in seine Wohnung, pflegt sie dort gesund und verliebt sich schlielich in sie. Zuerst denkt Jack, dass Drogen fr Danikas allzu offensichtliche Entzugserscheinungen verantwortlich sind, tatschlich qult sie ihr Blutdurst denn Danika ist ein Vampir. Um ihr zu helfen stiehlt Jack auf der Arbeit Blutkonserven. Aber Danika lechzt nach frischem, warmem, Menschenblut. Das junge "Glck" wird auf eine harte Probe gestellt.

Ein Hoch auf die deutsche Titelschmiede, die versucht den amerikanischen Horrorfilm Bitten mit dem Titelzusatz "in the Twilight" fr das Publikum der erfolgreichen Blutsauger-Teenie-Romanze Twilight Biss zum Morgengrauen attraktiv zu machen. Zwar steht hier wie dort eine Liebesgeschichte zwischen Vampir und Mensch im Mittelpunkt der Handlung, allerdings geht Bitten einen eigenen Weg. Der Film richtet sich im Gegensatz zum vermeintlichen Vorbild an ein erwachsenes Publikum (Film hat keine Jugendfreigabe) und garniert die Liebesgeschichte zwischen Jack und Danika mit etwas Blut und fr eine US-Produktion berraschend reichlich Sex. Mit Erica Cox als Danika bekommt man eine sehr attraktive Darstellerin geboten, die nicht mit ihren Reizen geizt und fast ber die gesamte Laufzeit lediglich in Unterwsche zu begutachten ist. Soweit zu den Schauwerten von Bitten.
Bitten in the Twilight
(Bitten), USA 2008
Verleih: Sunfilm
Genre: Horror
Filmlaufzeit: 90 min
Regie: Harvey Glazer
Darsteller: Jason Mewes, Erica Cox
Richard Fitzpatrick
DVD-V: 12.03.2010


Dass ein paar wohlgeformte Brste und vereinzelte Blutspritzer noch lange keinen guten (Horror-)Film ausmachen, besttigt sich hier ein weiteres Mal. Denn Bitten wirkt einfach viel zu zerfahren, um wirklich zu berzeugen: Das erste Drittel des Films prsentiert sich als 0815-Horrorkomdie, der Mittelteil verzichtet grtenteils auf Humor und bietet einige horrible Szenen und das letzte Drittel ist ungewhnlich dramatisch und relativ ernst geraten. Das trashige Ende, in dem Jack und sein Arbeitskollege Danika zum Kampf auf Leben und Tod herausfordern, erweist sich nach den vorangegangenen Herzschmerz-Szenen allerdings mehr als unpassend und wirkt ziemlich erzwungen. Als seien dem Drehbuchautor gegen Ende einfach die Ideen ausgegangen.

Bitten in the Twilight - um auch einmal den deutschen Dumm-Titel zu bemhen ist ein absolut durchschnittlicher Film, der allenfalls im Rahmen eines bierseligen (Mnner-)Videoabends goutiert werden kann. Genrefans sei an dieser Stelle John Landis thematisch sehr hnlich gelagerter, wesentlich besserer Film Bloody Marie Eine Frau mit Biss von 1992 empfohlen. Teenies bleiben bei Twilight und dessen Nachfolger New Moon.

Artikel drucken