Auf die Frage, was eigentlich "Mundstuhl" sei, reagieren die meisten Menschen mit Achselzucken. Offenbar machen sich nicht wirklich viele Gedanken ber den Namen des hessischen Duos. Das kann sich jedoch schlagartig ndern, beispielsweise beim "Genu" der Live-DVD "Hchststrafe Live".

Es braucht nicht einmal die Hlfte der Spielzeit, dann ist klar, was dieser mysterise "Mundstuhl" denn tatschlich ist. Ja, so geschmacklos es auch sein mag: aber genau das ist gemeint. Und dieser Name ist im wahrsten Sinne Programm.

In ihrem Jubilumsprogramm lassen die zwei Hessen bekannte Figuren wie Peggy und Sandy, Andi und natrlich Dragan und Alder auftreten. Als Rahmen sind es Lars und Ande selbst, die zu Beginn und am Ende Witze und Sketche im Arztkittel prsentieren. Zwischendurch gibt es Gesang von Thorben und Malte.
Mundstuhl:
Hchststrafe Live, D 2009

Verleih: Sony Music
Genre: Comedy
Darsteller: Ande Werner und Lars Niedereichholz
DVD-Laufzeit: ca. 85 min
DVD-V: 13.11.2009

Das ist im Prinzip rund und stimmig. Trotzdem ist es anstrengend, allem zu folgen. Denn welche Figuren und Konstellationen das Programm auch bereithlt, die Witze bleiben bestenfalls mig und sind abgedroschen. Und bestndig drngt sich der Eindruck auf, da Ande und Lars fehlendes Talent zur reifen Komik ausgleichen wollen durch mglichst viele Obsznitten und primitive Lautmalereien, das alles in mglichst hoher Frequenz und Lautstrke. Und eben das ist ermdend.

Zugegeben: dann und wann zndet ein Witz, dann und wann blitzt Kreativitt auf. Dann und wann aber nur. In der Hauptsache werden jedoch flache Pointen durch lautes Schreien, kakophone Wortwiederholungen und berbetonte Vulgrvokabeln berspielt. Immerhin zeigt sich das Publikum im Haus der Springmaus ob so mancher Plattheit recht oft entzckt.

Hinzu kommt, da sich die beiden nicht im Griff haben, denn sie bringen sich durch ihre eigene Darbietung auf der Bhne selbst zum Lachen. Anderenorts wren verpatzte Improvisationen vielleicht originell wenn das Niveau aber ohnehin schon nicht mehr zu unterbieten ist, ist es einfach nur peinlich.

Nomen est omen: 85 Minuten Mundstuhl sind wirklich Hchststrafe. Und das auch noch Live. Herrje...


Artikel drucken