campus-web Bewertung: 3,5/5
   
20 Jahre ist es her, dass die Mauer, die Ost- und Westberlin teilte, nach 28 Jahren fiel. Unzhlige Dokumentationen, Fernsehsendungen und Spielfilme haben sich mittlerweile mit diesem Thema befat. Die DDR ist Geschichte. Kurz nach ihrem Ende begann der Versuch, sie zu verstehen. Das Unrecht, das dort geschehen ist, zu begreifen und aufzuarbeiten. Aber auch, ein Stck von ihr festzuhalten. Ihren Alltag, ihre Kultur - die Werte, die fr die Menschen dort zhlten.

Der letzte Sommer der DDR ist eine umfangreiche Spiegel-TV-Dokumentation. Fast vier Stunden bieten Platz fr Bilder, Kommentare, Erinnerungen, Wertungen. 40 Jahre in vier Stunden - im Fokus steht die spannende Zeit des Mauerfalls - die Zeit, in der niemand wute, wie es weitergehen wrde, eine Zeit, in der Tausende Ostdeutsche ber Schlupflcher den Weg in den goldenen Westen suchten - einen Weg in die Freiheit und in die Ungewissheit. Eine Zeit, in der Erich Honecker und seine Genossen die Augen verschlossen, beharrlich den 40. Geburtstag des sozialistischen Deutschlands feierten.

Abseits der klischeebehafteten TV-Melodrame, die zum Teil die lebensgefhrlichen Fluchtversuche von Ost nach West romantisch verklren, zeigt die Dokumentation die Realitt ungeschnt, lt Betroffene sprechen - unkommentiert, ohne Wertung. Da sind Kinder, die ihre Heimat nicht verlassen wollten, die Eltern nicht verstanden. Da ist die Ungewiheit, die Zukunftsangst, mit der die Menschen im Sommer 89 in Auffanglagern festsaen - es gab keinen Weg zurck, doch der Weg nach vorn war ungewiss.

Der letzte Sommer der DDR ist bemht, ein genaues Bild dieses Staates zu zeichnen, ihn von allen Seiten zu beleuchten, angefangen mit dem Bau der Mauer 1961 bis hin zu den Montags-Demos und welche weitreichenden Vernderungen daraus hervorgingen. Die Dokumentation ist eine riesige Collage aus bewegten Archivbildern und Kommentaren von prominenten Zeitzeugen. Da kommen nicht nur Politiker und Historiker zu Wort, viel mehr sind es ostdeutsche Persnlichkeiten, die heute Stars eines Gesamtdeutschlands sind, wie die Schauspielerinnen Katrin Sa und Anja Kling oder der Prinzen-Snger Sebastian Krumbiegel. Musiker, Schauspieler, Sportler - sie sind diejenigen, die dieser Dokumentation ein Gesicht, eine Seele geben. Ihre ganz persnlichen Erfahrungen und Erlebnisse zeichnen ein Bild des Alltags in der DDR.
Der letzte Sommer der DDR
D 2009
Verleih: Polyband
Genre: Dokumentation
Gesamtlaufzeit: ca. 580 min (4 DVDs)
DVD 1&2: Dokumentation "Der letzte Sommer der DDR"
DVD 3: Dezember 1989: Die Wende in der Wende
DVD 4: Nachrichten aus dem sozialistischen Wunderland
DVD-V: 30.10.2009


In den dokumentarischen Bildern zeigen sich die Schattenseiten des real existierenden Sozialismus, die Ausmae der eingeschrnkten Freiheit und die explosive Stimmung des Kalten Krieges.

Der letzte Sommer der DDR gewhrt einen Einblick in die Kultur, in die Musikszene und in den Alltag eines Landes, dass es nicht mehr gibt und erzhlt zugleich seine Geschichte. Die Dokumentation ist spannend und unterhaltend. Die Vielzahl von Bildern und Worten fgt sich wie ein Puzzle zu einem groen Ganzen zusammen.

Neben der vierstndigen Dokumentation enthlt die DVD-Box zwei weitere DVDs mit ber 30 Clips, berwiegend Interviews von dctp.tv. Hier kommen hauptschlich Experten und direkt Beteiligte zu Wort, wie der ehemalige Gorbatschow-Berater Valentin Falin oder Egon Krenz, letzter Generalsekretr der SED. Die Interviews sind meist statisch - man sieht nur den Zeitzeugen, hrt lediglich Hintergrundgerusche, was die Rezeption deutlich erschwert und dem Zuschauer einiges an Konzentration abverlangt. Da bersieht man fast die wirklich spannenden Geschichten im Wirrwarr von politischen Fachsimpeleien, die trotz ihres brisanten Themas trocken und anstrengendd sind. Interessant wird es, wenn etwa der Schauspieler Hans-Friedrich Homeyer in der Rolle des Stasi-Oberst a.D. Komorowski ber seine Filmkarriere nach der Wende plaudert. Fast befremdlich wirkt es hingegen, wenn Katrin Sa "Das Lied der Pioniere" singt.

Die in Zusammenarbeit von Spiegel TV und dctp.tv entstanden DVD-Box ist ein interessantes Stck deutsche Geschichte, das viele Gesichter, viele Meinungen, viele Eindrcke vermittelt und so einen zugleich unterhaltsamen und informativen Beitrag zum 20.Jahrestag des Mauerfalls leistet.

Artikel drucken