campus-web Bewertung: 2,5/5
   
Der russische Top-Agent Yegor Kremnyov erhlt den Auftrag, einen wichtigen Zeugen aus Malta nach Russland zu berfhren. Doch Kremnyov und sein Team geraten in einen Hinterhalt, den lediglich Kremnyov und der Zeuge Mikhail Shering berleben. Shering war einst die rechte Hand des mchtigen Konzernmoguls Sorkin und hat Beweise fr dessen illegale Machenschaften. Verfolgt von Sorkins Killern, korrupten Doppelagenten und der russischen Mafia, schlagen sich die beiden Mnner nach Russland durch.

Der deutsche Titel soll suggerieren, dass es sich bei Russian Transporter um ein Spin-Off der erfolgreichen Transporter-Reihe mit Jason Statham handelt. Besonders clever ist diese Vorgehensweise allerdings nicht, drngt sich ein Vergleich doch frmlich auf.

Und vergleicht man die beiden Filme miteinander, zieht Russian Transporter gegen das unterhaltsame, temporeiche Actionvehikel des Hongkonger Routiniers Corey Yuen, dem Regisseur der Jet Li-Klassiker Master der Shaolin oder Der Bodyguard von Peking, erwartungsgem den Krzeren. Denn The Transporter hat die besser choreographierten Martial Arts-Szenen, die spektakulrer inszenierten Actionszenen, mehr Witz, den cooleren Hauptdarsteller und eine weniger wirre und anstrengende Handlung.

Aufgrund der vielen involvierten Charaktere und deren fr das deutsche Publikum schwer zu erinnernden russischen Namen, fllt es einem doch einigermaen schwer, der Handlung von Russian Transporter fernab der Actionszenen wirklich aufmerksam zu folgen. Das fllt allerdings weniger ins Gewicht, denn Russian Transporter prsentiert regelmig bleigeschwngerte Actionszenen, wenn die Handlung die Langeweile zu tangieren droht. Und in dieser Disziplin kann der Film dann auch punkten. Die waffenlosen Kmpfe wurden schnrkellos und angenehm realittsnah inszeniert und wenn geballert wird, dann richtig: Kremnyov befrdert gut zehnmal so viele Gegner wie sein transportierendes Pendant Jason Statham in The Transporter ins Jenseits. Und auch um einiges blutiger Freunde von Shoot-Outs im Stil von John Woo und Sam Peckinpah kommen hier auf ihre Kosten.
Russian Transporter
(Nepobedimyy), RUS 2008
Verleih: Sunfilm
Genre: Actionthriller
Filmlaufzeit: 115 min
Regie: Oleg Pogodin
Darsteller: Wladimir Jepifantsew, Sergej Astakhow,
Olga Fadeewa
DVD-V: 30.09.2009


Betrachtet man ihn unabhngig vom vermeintlichen Original, ist Russian Transporter gar nicht mal so schlecht. Der Film wurde fr russische Verhltnisse sehr aufwendig produziert und braucht sich hinsichtlich der technischen Umsetzung nicht hinter seinen US-Kollegen zu verstecken. Freunde solider B-Action knnen einen Blick riskieren. Dass man Russian Transporter zwangslufig mit The Transporter vergleicht, ist schlielich auch nicht die Schuld der Filmmacher, sondern des deutschen Anbieters, der sich durch diesen Quasi-Etikettenschwindel mehr Abnehmer verspricht, andererseits allerdings eine Erwartungshaltung schrt, die der Film nicht befriedigen kann.

DVD-Sammler sollten sich brigens nicht von der, von der Verleih-DVD (FSK 18) abweichenden, FSK-ab-16-Freigabe der Verkaufs-DVD abschrecken lassen. Der Film ist ab 16 uncut, die hhere Freigabe der Verleih-Fassung basiert auf einem darauf erhaltenen Bonus-Trailer (Embodiment of Evil).

Artikel drucken