campus-web Bewertung: 1,5/5
   
Eine magische Pornokabine befrdert die beiden Kumpels Carl und Lester in ein Paralleluniversum - In "Deep Valley" luft das Leben ab wie in einem Pornofilm: dickbusige Schnheiten veranstalten den ganzen lieben langen Tag Wet-T-Shirt-Contests und sind die ganze Zeit auf der Suche nach einem Stecher. Zuerst knnen die zwei Freunde ihr Glck gar nicht fassen, aber auch diese Pornowelt hat ihre Schattenseiten.

Die Grundidee des Reisens in Parallelwelten kann man seit Bill und Ted und den Sliders nicht mehr wirklich als innovativ bezeichnen. Die Vorstellung, in einer Welt voll williger Ladies zu landen, wird beim pubertierenden mnnlichen Zuschauer aber trotzdem auf ein vorhandenes Grundinteresse stoen. Denn "Sex sells". Doch Im tiefen Tal der Superbabes entpuppt sich nicht nur als minderwertige Komdie, sondern auch als Mogelpackung. Denn in dieser Pornowelt findet so gut wie gar kein Sex statt. Die Damen sind zwar alle hbsch anzusehen und auch relativ notgeil, zur Sache geht es aber nie.

Natrlich kann man von einer jugendfreien Komdie aus dem prden Amerika auch keine Onaniervorlage erwarten. Aber der Witz will einfach nicht znden, wenn in der angeblichen Pornowelt "Deep Valley" weniger kopuliert wird als in deutschen Vorabend-Serien. Der Film behauptet also lediglich, seine Protagonisten in eine Pornowelt verschlagen zu haben. Denn diese Pornowelt bricht mit smtlichen (Hetero-)Porno-Konventionen: Es wird sehr viel geredet, jede sexuelle Handlung im Keim erstickt, Liebe existiert und es gibt sogar Schwule in "Deep Valley" hat sich Drehbuchautor und Regiedebtant Christian Forte im Rahmen seiner Recherche auch nur einen Porno angeschaut? Das darf bezweifelt werden. Denn das tiefe Tal der Superbabes erscheint gerade mal so pornors wie Malibu in Baywatch oder Griechenland in Hercules und Xena, wo auch alle Frauen Idealmae haben.
Im tiefen Tal der Superbabes
(Deep in the Valley), USA 2008

Verleih: Sunfilm
Genre: Komdie
Filmlaufzeit: 87 min
Regie: Christian Forte
Darsteller: Chris Pratt, Brendan P. Hines,
Rachel Specter, Denise Richards, Scott Caan
DVD-V: 30.09.2009


Im tiefen Tal der Superbabes scheitert somit an dem Versuch, eine jugendfreie Komdie ber Nichtjugendfreies sein zu wollen. Abgesehen davon, erweist sich der Film auch nicht gerade als Lachgarant. Der Humor ist grtenteils flach und albern und das Ende dann auch noch absolut kitschig. Warum der Film in Deutschland mit einer 16er Freigabe bedacht wurde, ist rtselhaft. Eine FSK12-Freigabe wre auf jeden Fall zielgruppenaffiner gewesen.

Der Film ist eine Mogelpackung Das Filmcover brigens Etikettenschwindel: Denise Richards (Starship Troopers, James Bond Die Welt ist nicht genug) und Scott Caan (Oceans 11 13), mit denen das Cover grospurig wirbt, bekleiden lediglich zwei kleine Nebenrollen und sind kaum zu sehen.

Fazit: "Hoschis", die auf infantile "Jungs-Komdien" stehen, bleiben also lieber bei ihren Helden Bill und Ted, wer echte Sex-Komdien bevorzugt, bleibt bei "Eis am Stiel", den kultigen "Lederhosen-Soft-Sex-Komdien" oder der trashigen "Schulmdchenreport"-Reihe Da erhlt man nmlich, was einem versprochen wird.

Artikel drucken