campus-web Bewertung: 2,5/5
   
 

   
 

   
In der zweiten Staffel der deutschen Krimiserie Der Kriminalist warten acht mehr oder minder spannende Flle darauf, von Hauptkommissar Bruno Schumann und seinem Team vom Berliner LKA gelst zu werden.

Neben klassischen Krimimotiven (Mord aus Eifersucht, Geldgier, Erpressung) werden auch zeitgenssische Motive wie Poetry Slamming, Graffiti, Kuschelparties, Jugendkriminalitt oder Fassadenklettern behandelt oder zumindest gestreift. Dadurch, dass whrend der Serie im Rahmen der Ermittlungen so ziemlich alle Berliner Stadtteile von Zehlendorf bis zum Wedding beleuchtet werden, ergibt sich auerdem ein Stadtportrait, welches Folge fr Folge an Substanz gewinnt. Insofern ist die Serie Krimifreunden mit einem Faible fr Berlin schon mal wrmstens zu empfehlen.

Punkten kann die Serie weiterhin durch ihren Hauptdarsteller Christian Berkel (Operation Walkre, Inglorious Basterds), der in der Rolle des Kriminalisten" eine sehr gelungene Vorstellung abliefert. Ebenso sehenswert ist Frank Giering (Funny Games, Baader), der dem Hauptkommissar als leicht trotteliger LKA-Mitarbeiter Henry Weber zur Seite steht und fr gelegentliches Schmunzeln sorgt. Neben dem Stammensemble haben einige bekannte deutsche TV-Mimen Gastauftritte in der Serie, darunter Wotan Wilke Mhring, Klaus J. Behrendt oder Volkmar Kleinert.
Der Kriminalist - Staffel 2, D 2009
Verleih: edel motion
Genre: Krimiserie
Gesamtlaufzeit: ca. 480 min (3 DVDs)
Darsteller: Christian Berkel, Frank Giering,
Anna Schudt, Kida Ramadan
DVD-Verffentlichung: 18.09.2009


Durch die Verpflichtung der genannten nationalen Schauspielgren ergibt sich allerdings ein schwerwiegendes Problem: Neben den gestandenen Kollegen wirken viele nicht ganz so talentierte Darsteller in Der Kriminalist etwas verloren und ihr Spiel erinnert hufig eher an Daily Soaps. Gerade im Zusammenspiel mit Christian Berkel werden einige der Darsteller allzu offensichtlich deklassiert.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die hnlichkeit der einzelnen acht Folgen, was den Handlungsablauf, Szenenabfolgen, Schnittfolgen und die Ttermotivation betrifft. So erscheint die 2. Staffel nach hinten hin etwas ermdend. Zudem wirken manche Szenen etwas pathetisch, unglaubwrdig oder gar lcherlich. Ohne zuviel verraten zu wollen: Das Ende der Folge "Abwrts" weist schon fast "Austin Powers"-Qualitten (Stichwort: "Superschurkentum") auf, was bestimmt so nicht beabsichtigt war.

Trotz der kleinen Mngel hinsichtlich der teilweise miesen Leistungen einzelner Schauspieler und dezenten Drehbuchschwchen kann man hier von absolut solider deutscher Krimikost sprechen, die zum Mitfiebern und rtseln einldt und mit guten (Haupt-)Darstellern zu berzeugen wei. Ob man sich in einem Land, in dem tglich dutzende Krimis ber den TV-Bildschirm flackern, dann tatschlich auch eine Krimiserie auf DVD zulegen muss, ist allerdings eine berechtigte Frage.

Artikel drucken