campus-web Bewertung: 1,5/5
   
Bevor Thomas Alva Edison im Jahr 1931 verstarb, vollendete er noch seine grte Erfindung: eine Apparatur, die es ermglicht mit dem Reich der Toten zu kommunizieren. ber 70 Jahre spter versucht die Studentin Megan mithilfe der Original-Konstruktionsplne und ihrer Freunde das Gert nachzubauen. Mit Erfolg. Doch pltzlich lsst sich die Maschine nicht mehr abschalten, Tren und Fenster verriegeln sich und ein axtschwingender Geist streift durchs Haus.

Bei The Brink handelt es sich um Benjamin Coopers Spielfilmdebt, das leider nicht so wirklich zu fesseln vermag. Dabei ist The Brink fr ein bekennendes B-Movie sogar recht ordentlich inszeniert und zumindest hinter der Kamera waren anscheinend keine absoluten Laien am Werk. Das hilft allerdings wenig, wenn das Drehbuch nicht stimmt. Diesem mangelt es einerseits qualitativ an eigenen Ideen, andererseits quantitativ an ausreichend Einfllen, um den Film ber die gerade mal 75 Minuten Laufzeit zu retten.
The Brink, USA 2006
Verleih: Sunfilm
Genre: Horror
Filmlaufzeit: 75 min
Regie: Benjamin Cooper
Darsteller: Rachel Balzer, Jeff Ryan, Heather Ashley Chase
DVD-V: 08.05.2009


So beansprucht die gesprchstrchtige Exposition locker mal ber die halbe Gesamtlaufzeit des Films fr sich. Erst nach gut 45 Minuten setzt der Body Count ein. Wer zu diesem Zeitpunkt aus Langeweile noch nicht abgeschaltet hat, kommt dann immerhin in den "Genuss" einiger ansatzweise blutiger Effekte, die leider grtenteils animiert wurden und dementsprechend unecht aussehen. Besonders billig sind die Feuer-Effekte gegen Ende des Films ausgefallen.

Spannung will auch nach dem Auftauchen des Axtschwinger-Geistes nicht aufkommen. Dafr sind einem die vier Protagonisten einfach zu egal, was auf die mangelnden Schauspielfhigkeiten ihrer Darsteller zurckzufhren ist. Da hilft auch der hufige Einsatz der Nebelmaschine wenig bis gar nicht. Der obligatorische Plottwist am Schluss ist wenig berraschend und kann den Karren schlielich auch nicht mehr aus dem Dreck ziehen.

The Brink ist ein unterdurchschnittlicher Haunted-House-Horrorfilm, der keinen vom Hocker hauen wird. Braucht wirklich niemand.

Artikel drucken