campus-web Bewertung: 3,5/5
   
Anfang der 80er Jahre fristet der 12jhrige Oskar ein trostloses Dasein: seine Eltern haben sich scheiden lassen, er lebt mit seiner Mutter in einer tristen Plattenbausiedlung und in der Schule wird er gnadenlos gemobbt. Als nebenan die etwas eigenwillige und scheinbar gleichaltrige Eli einzieht, scheint es zwar bergauf zu gehen, aber wie das Leben so spielt, entpuppt sich Eli als waschechter Vampir und das bringt natrlich jede Menge Konfliktpotential mit sich. Das klingt verdchtig nach Twilight, ist aber zum Glck ganz anders, denn whrend mit Twilight die kreuzbrave "Mickey-Mouse-Variante" des Vampirthemas verbrochen wurde, liegt mit dem vielschichtigen i>So finster die Nacht sozusagen ein Vampirfilm fr Erwachsene vor.

Herausragende Strke von Buch und Film sind die auergewhnliche Kombination der Themen: in Sachen Blutsauger bleibt soweit zwar alles beim Alten - Sonnenlicht scheuen Vampire wie der Teufel das Weihwasser, sie ernhren sich von literweise Blut, leiden unter Isolation und Gewissensbissen und auch die altmodische wie bizarre Idee, dass sie Huser nur betreten knnen, wenn sie vorher freundlich hereingebeten worden sind, findet Verwendung. Das in eine schonungslose Milieustudie scheidungsgeschdigter Kinder zu packen und mit der Gedankenwelt eines Pdophilen zu kombinieren, ist ganz schn gewagt, funktioniert erstaunlich gut und war in seinem Ursprungsland Schweden sowohl als Buch wie im Filmformat uerst populr.
So finster die Nacht
(Lt den rtte komma in), Schweden 2008

Verleih: Ascot Elite
Genre: Fantasy
Filmlaufzeit: 110 min
Regie: Tomas Alfredson
Darsteller: Kre Hedebrant, Lina Leandersson,
Per Ragnar, Henrik Dahl
DVD-V: 20.05.2009


Im Vergleich zur Romanvorlage bleibt beim Film leider einiges an Substanz und Komplexitt auf der Strecke - so muss der Handlungsstrang um den bereits erwhnten Pdophilen Hkan zurckstehen. Die nicht unbedeutende Hintergrundgeschichte um die mobbenden Klassenkameraden htte mehr Zeit auf der Leindwand verdient - aber wenn dicke Wlzer in weniger als zwei Stunden Film komprimiert werden mssen, ist sowas erfahrungsgem unausweichlich. So sollte man das den Filmemachern nicht bel nehmen.

Ansonsten wurde bei der Verfilmung eine Maxime befolgt, die sich schon bei der Film-Adaption von American Psycho bewhrt hat: weitestgehend werden die im Buch explizit und przise ausformulierten Gewaltexzesse nur angedeutet, der Schrecken spielt sich im Kopf des Zuschauers ab. Herausgekommen ist ein stimmungsvoller und intelligenter Vampirfilm, dessen Strken in der Originalitt seiner Geschichte und in der kunstvollen, jeder Hollywood-Hektik trotzenden Inszenierung liegen.

Schade nur, dass die DVD dieses Niveau nicht hlt. Ton und Bild gehen vollkommen in Ordnung, auch wenn die Synchronisierung nicht gerade das Gelbe vom Ei ist. Der Bonusteil fllt enttuschend mager aus. Echt klasse ist dagegen der entspannte dahinerzhlte Audio-Kommentar von Regisseur Alfredson und Romanautor Ajvide Lindqvist. Der ist informativ, spannend und auch noch ziemlich lustig.

Artikel drucken