Campus-Web Bewertung: 4,5/5
   
Kann und darf man das Grauen des Holocaust verfilmen? Eine Frage, ber die Wissenschaftler, Knstler und Publikum bis heute noch streiten. Filme wie Spielbergs Schindlers Liste oder Polanskis Der Pianist wurden mit internationalen Preisen berhuft und fanden auch beim Publikum weltweit groe Beachtung. Ihre Filme erzhlen reale Schicksale, dramaturgisch fr die groe Leinwand bearbeitet, ohne berflssige Effekthascherei und mit viel Sensibilitt inszeniert.

Bis in die 70er Jahre schien es unmglich, sich diesem Thema filmisch zu nhern. Bis dahin befate man sich lediglich im Rahmen von Dokumentationen oder Diskussionsrunden damit. So erntete die amerikanische Fernsehserie Holocaust - Die Geschichte der Familie Wei schon vor ihrer Erstausstrahlung 1979 im deutschen Fernsehen groe Kritik. Die Serie wurde ein Publikumserfolg und lste heftige Diskussionen aus. Endlich schienen die Deutschen, immer noch schwer beladen von Schuldgefhlen und Scham, sich auch emotional mit der jngsten deutschen Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Holocaust erzhlt die fiktive Geschichte der jdischen Familie Wei, die zur Zeit des Nationalsozialismus in Berlin lebt. Dr. Josef Weiss ist ein geachteter und erfolgreicher Arzt. Die Stimmung in der Hauptstadt richtet sich gegen die Juden. Die Nrnberger Gesetze treten in Kraft, den jdischen Brgern werden immer mehr Rechte aberkannt. Doch Familie Weiss glaubt an ihr Land, an Vernunft und an Menschenrechte. Zu spt erkennen sie den Ernst der Lage. Josef wird nach Polen deportiert, seinen Sohn Karl sperrt man im Konzentrationslager ein und Anna fllt schon bald der Euthanasie zum Opfer. Rudi Wei gelingt es, um Untergrund abzutauchen und sich einer Gruppe weirussischer Partisanen anzuschlieen. Er ist der einzige berlebende.

Holocaust - Die Geschichte der Familie Wei
(Holocaust), USA 1978

Verleih: Polyband
Genre: Geschichtsdrama
Gesamtlaufzeit: ca. 419 min (4 DVDs)
Regie: Marvin J. Chomsky
Darsteller: Meryl Streep, James Woods, Michael
Moriarty, Fritz Weaver, Rosemary Harris,
Sam Wanamaker, Blanche Baker, Ian Holm
DVD-Verffentlichung: 24.04.2009
Whrend Familie Wei dem Wahnsinn des NS-Regimes zum Opfer fllt, macht der frher erfolglose Jurist Erik Dorf Karriere bei der SS. Von blinder Sucht nach Anerkennung und Erfolg getrieben, wird er zum skrupellosen Massenmrder. Mit Ende des Krieges endet seine schreckliche Laufbahn. Er nimmt sich das Leben.

Holocaust nhert sich sensibel und schonungslos zugleich dem namengebenden Tabu-Thema. Was bisher als Schicksal vieler betrachtet wurde, bekam durch die Familie Wei ein Gesicht und traf so mitten ins Herz. Bis auf wenige Szenen aus Leni Riefenstahls Olympia verzichtet die Serie komplett auf dokumentarische Bilder. Einige Szenen entstanden an Originalschaupltzen. Kritiker gaben zu bedenken, dass es unglaubwrdig sei, eine Familie smtliche "Stationen" des Holocaust durchleiden zu lassen - ein Vorwurf, den man angesichts der Schwere des Themas vergit. Gerade die Identifikation mit wenigen Personen lt den Zuschauer ihr Leid spren und ihn wenigstens versuchen, diesen Tiefpunkt menschlicher Grausamkeit auch nur im geringsten fassen zu knnen. Der Holocaust ist und bleibt unbegreiflich. So schwierig dieses Thema auch ist, so wichtig ist es, dass es nicht in Vergessenheit gert. Dazu hat die Serie Holocaust in groem Mae beigetragen. Auch wenn sie nicht ganz ohne Sentimentalitten und Melodramatik auskommt, wird sie der Schwere ihrer Geschichte doch weitestgehend gerecht.

Die Geschichte der Familie Wei ist ein erschtterndes Dokument ber das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte, das jeder gesehen haben sollte.

Die einzelnen Folgen im berblick.

Artikel drucken