Campus-Web Bewertung: 4/5
   
Die Serie Friends luft jetzt schon seit fnf Jahren nicht mehr, und um die sechs Hauptdarsteller ist es, mit Ausnahme von Jennifer Aniston, ziemlich ruhig geworden. David Schwimmer war mal Drill Sergeant in Band of Brothers, Matt LeBlanc spielte zwei Staffeln glcklos den Joey weiter, und Matthew Perry.. Ja, was macht der eigentlich? Der macht ein paar Filme, die meist unterhalb der Aufmerksamkeitsschwelle liegen und gemeinhin im Fach "Romantic Comedy" einsortiert werden.

So auch Numb. Da steht der Begriff "Romantische Komdie" sogar schon in roten Buchstaben auf dem Titelbild, direkt ber dem Namen Perrys, des einzigen Zugpferdes des Films. Er spielt den erfolgreichen Drehbuchautoren Hudson, der nach etwas zu starkem Haschisch-Konsum in eine Depression strzt, unfhig zu arbeiten oder zu denken. Besserung ist erst in Sicht, als er die hbsche Sarah (Lynn Collins) kennenlernt und eine Beziehung zu ihr beginnt, die aber recht bald wieder an den diversen Symptomen seiner Krankheit zerbricht. Daraufhin beschliet Hudson, jede erdenkliche Therapie zu beginnen, um wieder gesund zu werden und Sarah zurckzugewinnen.
Numb, USA 2007
Verleih: Sunfilm
Genre: "Romantische" Komdie
Filmlaufzeit: 90 min
Regie: Harris Goldberg
Darsteller: Matthew Perry, Lynn Collins,
Kevin Pollak


Die Depression, von Perry mit Dreitagebart mehr als berzeugend dargestellt, zieht sich als Hauptmotiv durch den ganzen Film, mal komisch, aber meist tieftraurig. Unweigerlich stellt sich hier die Frage, was sich die Menschen gedacht haben, die das als romantische Komdie verkaufen wollen? Numb ist ein nachdenklicher, oft das Erzhltempo wechselnder und von Eric Steelburg glnzend fotografierter Independent-Film, der in seinen starken Moment an eine Mittdreiiger-Variante von Zach Braffs Garden State erinnert Romantic Comedy-Fans drften am Ende von Numb enttuscht und ratlos sein, Independent-Filmfans drften angesichts des Cover-Artworks gar nicht erst dazu kommen, diesen Film zu sehen.

Und das ist schade, denn Regisseur Harris Goldberg hat eine Flle an guten Ideen in diesen Film eingebracht, die von Matthew Perry mehr als berzeugend umgesetzt werden. Vergessen ist Chandler Bing aus Friends, Perry ist iin Numb tatschlich Hudson. Schade nur, dass die Figur der Therapeutin Dr. Cheryl Blaine blass bleibt. Mary Steenburgen ist aber der einzige schauspielerische Ausfall des Films. Der Rest ist liebevolles Kino fr Menschen, die neben Unterhaltung auch gerne etwas Substanz aus einem Film ziehen mchten, die eine gute Kamerafhrung zu schtzen wissen und auch nicht davor zurckschrecken, gerade zu Anfang in einen ziemlichen Traurigkeitsstrudel gerissen zu werden.

Artikel drucken