Campus-Web Bewertung: 2/5
   
 

   
 

   
Manchmal trgt die Seele eines Verstorbenen so viel Bses in sich, dass ihr der Weg in den Himmel verstellt ist und sie endlos zwischen den Welten wandeln muss und manchmal will sie zurckkehren in unsere Welt. Casey Bell (Odette Yustman: Cloverfield, Transformers) hat es nie verwunden, dass ihre Mutter Selbstmord beging, als Casey noch ein kleines Kind war. Doch als unerklrliche Dinge um die junge Frau herum geschehen, beginnt sie zu begreifen, dass es vielleicht einen guten Grund fr das Verhalten ihrer Mutter gab. Gepeinigt von gnadenlosen Alptrumen und heimgesucht von verstrenden Geistervisionen sucht sie Rat bei Rabbi Sendak (Gary Oldman: The Dark Knight, Bram Stokers Dracula), einem Spezialisten fr spirituelle Phnomene. Mit seiner Hilfe und ihrer besten Freundin Romy (Meagan Good: Saw V) und ihrem Freund Mark (Cam Gigandet: Twilight) gelingt es Casey, den Ursprung des Fluches zu ergrnden, der bis ins Deutschland der dreiiger Jahre zurckreicht und seit Generationen auf ihrer Familie lastet. Ein Dibbuk, eine Kreatur, die jeden beliebigen Krper beherrschen kann und deren Macht mit jeder weiteren Besessenheit immer grer wird, hat es auf Casey abgesehen.

Wenn Regisseur und Drehbuchautor David S. Goyer (Blade, The Dark Knight, Batman Begins) einen Film dreht, welcher auch noch von Michael Bay (Regisseur von The Rock, Armageddon) produziert wird, drfte man sich doch eigentlich auf einen ordentlichen Gruselschocker freuen knnen. Leider gelingt dies mit The Unborn nicht. Klar, ein paar solide Schreckmomente infolge eines pltzlichen lauten Geruschs sind garantiert. Auch unheimliche Kinder, die einfach nur da stehen und die Protagonisten gruselig anstarren, sorgen nicht erst seit Kinder des Zorns fr Grusel. Man darf sich also auf ein paar Schocker freuen. Insgesamt bleiben aber einfach viel zu viele Fragen offen: Ist eine aufgeklappte Schere unter dem Kopfkissen eine adquate Waffe gegen Hllenkreaturen? Warum ffnet man die Haustr, wenn man bereits berprft hat, dass dahinter keiner steht? Schlafen schne Frauen wie Casey immer nackt? Tragen schne Frauen wie Casey immer Kleidungsstcke, die mindestens eine Nummer zu klein sind? Wie kann in einem berfllten Club gerade die Damentoilette menschenleer sein? Und die in diesem Genre wohl immer ungeklrt bleibende Frage: Warum schleppt sich eine verletzte Frau die Treppe hoch, anstatt wegzulaufen? Nun gut, bei einem Horrorfilm darf man vielleicht nicht zu kritisch nach realistischen Handlungselementen suchen.
The Unborn, USA 2009
Verleih: Universal Home
Genre: Horror
Filmlaufzeit: 88 min
Regie: David Goyer
Darsteller: Odette Yustman, Gary Oldman, Cam
Gigandet, Meagan Good, Carla Gugino, Idris Elba
DVD-V: 27.08.2009


The Unborn htte ein Horrorfilm la Der Exorzist werden sollen, allerdings schafft es David S. Goyer nicht, seine ursprngliche Idee konsequent zu verfolgen. So kann sich sein Werk im Laufe der Geschichte einfach nicht entscheiden: Geister? Zombies? Slasher? Ekel? Nazihorror? Was will er nun? Hinzu kommt, dass mit Odette Yustman, Meagan Good und Cam Gigandet drei Nachwuchsschauspieler durch die Story stolpern, welche wohl auf dem Weg nach O.C. California zufllig falsch abgebogen sind. Und noch eine Frage bleibt unbeantwortet: Wie konnte sich Gary Oldman fr diesen Film begeistern? Vielleicht hat Goyer ihn am The Dark Knight Set einfach mal gefragt: "Hey, Gary, kannst du in deiner Drehpause mal schnell einen Exorzismus durchfhren?" Und er dachte sich: Warum nicht?

Fast 90 Minuten mittelmiger Grusel reien den Zuschauer nicht wirklich vom Hocker. Das offene Ende des Films lsst ihn dann aber doch noch bangend zurck und eine letzte diesmal wirklich von Angstschauern begleitete Frage steigt in ihm auf: Wird es etwa einen zweiten Teil von The Unborn geben? Lassen Sie es gut sein, Mister Goyer.

***Trailer***

Artikel drucken