Wir verlosen allerlei duftes Zeug zum DVD-Start.


   
 

Campus-Web Bewertung: 4,5/5
   
Die Menschheit hat es geschafft: Der Planet ist so dreckig, dass ein normales Leben auf ihm nicht mehr mglich ist. Einer der Agenten in Matrix verglich unsere Gattung mit einer Anhufung von Viren, die ihren Wirten verlassen, wenn er ausgenutzt ist. Ebenso wie diese Mikroorganismen ziehen die Zweibeiner einfach weiter und lassen den verdreckten Planten hinter sich. Und mit ihm Wall E. Seines Zeichens Roboter entwickelt er in seinem einsiedlerhaften Leben auf der leeren Erde eine nur allzu menschliche Eigenschaft: Neugier. So durchstbert er Mllberge und leere Huserschluchten, um mehr ber die zu erfahren, die das produziert haben. Doch auf die Dauer wird das Whlen im Mll langweilig. Da kommt wie gerufen Ablenkung: EVE. Die heie Robotordame wurde von der "Axiom", einem menschlichen Raumschiff, zur Erde geschickt und stellt die eben erst entstehende Gefhlswelt des kleinen Wall E total auf den Kopf. Und ehe er sich versieht, liegt das Schicksal der gesamten Menschheit in seinen magnetischen Hnden.

Wie gewohnt bezaubert Disney Pixar mit sehr emotional animierten Bildern. Schon nach den ersten Minuten ist dem Zuschauer die kleine Blechbchse Wall E so ans Herz gewachsen, dass man auch gut und gerne auf eine zusammenhngende Handlung verzichten knnte, weil es einfach ausreicht, ihn beim rumstbern zu beobachten. Nicht zuletzt wegen der brillanten Darstellung dieser Anfangsszene in einem Sepia Ton, der die eigentliche Dsterkeit dieses Zukunftsszenarios unterstreicht.
Wall-E - Der letzte rumt die Erde auf (Wall-E), USA 2008
Verleih: Walt Disney
Genre: Animationsfilm/Komdie
Filmlaufzeit: 95 min, 2 DVDs (SE)
Regie: Andrew Stanton
Deutsche Sprecher: Timmo Niesner, Luise Helm,
Bernhard Vlger, Markus Maria Profitlich
DVD-Verffentlichung: 05.02.2008


Doch es gibt ihn, den Handlungsstrang. Ein Roboter kmmert sich um die Belange einer Gattung, die sich selbst nicht mehr drum kmmert. In Zeiten von Finanzkrisen und Nah-Ost Kriegen fllt es als Mensch nicht schwer, sich mit dieser Erzhlung zu identifizieren oder sich dadurch beruhigen zu lassen. Gut zu wissen, dass auch nach uns jemand auf diesem Planeten ist, der sich um ihn und um uns kmmert.

Was den Film zu einem Hochgenuss macht, sind die vielen Dimension der Darstellung, die Regisseur Andrew Stanton (Findet Nemo) benutzt. Eine sinnvolle Kombination von unscharfen Bildern und aufwendigen Beleuchtungssystematiken lassen das Zusehen nie langweilig werden. Science Fiction Liebhaber werden sich vor allem ber die Anspielungen auf diverse Klassiker freuen, die an Bord des Raumschiffes "Axiom" aufgezeigt werden, insbesondere Stanley Kubricks 2001: Odyssee im Weltraum.

Ebenso gelungen ist die Darstellung unserer Nachfahren: Es handelt sich bei diesen quasi um Geist entleerte Krperhllen, deren Leben von Maschinen geregelt wird und die sich hemmungslos ihrer Fresssucht hingeben. Dass Stanton den schwierigen Spagat zwischen der menschlichen Darstellung des Wall E und der Kritik an der Allmacht der Technik in diesem Film gekonnt umgesetzt hat, ist bemerkenswert. So ist der Film nicht nur unterhaltsam, sondern auch uerst gesellschaftskritisch.

Die DVD kommt mit einer ganzen Reihe an Extras daher. Wirklich sehenswert sind davon die zwei Kurzfilme Presto und Burn E, der Audiokommentar von Regisseur Andrew Stanton und das Making of.

Artikel drucken