Campus-Web Bewertung: 2,5/5
   
Jonathan Pope kehrt nach Jahren der Abwesenheit in die Bronx zurck um seinem verstorbenen Vater die letzte Ehre zu erweisen und eine satte Erbschaft einzustreichen. Auf eine viel versprechende Frauenbekanntschaft muss Pope auch nicht allzu lange warten und im Grunde knnte er sein neues Leben in vollen Zgen genieen, wenn ihm nicht korrupte Cops rger machen wrden, welche ihre Vormachtstellung in der Bronx behaupten mchten. Also ruft Pope seinen alten Homie Duncan und dessen Gang zur Verstrkung und tritt an, um in seinem Viertel wieder fr geregelte Verhltnisse zu sorgen.

In dieser Action-Komdie von 2004 darf man Rapper Busta Rhymes zum ersten Mal in einer Hauptrolle bewundern, nachdem er zuvor bereits u.a. im unsglich miesen Halloween - Ressurection und in Shaft - noch Fragen? in Nebenrollen zu sehen war. Dabei verwundert es natrlich berhaupt nicht, dass Busta in diesem Film "standesgem" als ultracooler und harter Gangster auftritt. Um das Hip Hop - Publikum vollends zu befriedigen stehen ihm illustre Kollegen wie Xzibit (Duncan), Prodigy, Flipmode-Homeboy Spliff Star und Wyclef Jean, der als Erzhler der Geschichte auftritt, zur Seite. Der Soundtrack besteht zum Groteil aus Rap-Songs der beteiligten Darsteller, auerdem steuern DMX und die Jedi Mind Tricks exklusives Material bei. Die Zielgruppe ist also klar definiert, Hip Hop- und speziell Busta Ryhmes - Fans wird ausreichend Sehens- bzw. Hrenswertes geboten, ansonsten muss man schon ein Freund unterbudgetierter B-Movies sein, um an diesem Film, auch als Nicht-Rap-Fan, Gefallen finden zu knnen.
Full Clip - Tdliche Bronx
(Full Clip), USA 2004

Verleih: Sunfilm Home Entertainment
Genre: Action-Komdie
Filmlaufzeit: 87 min
Regie: mink
Darsteller: Busta Rymes, Xzibit, Shaun Baker


Als Actionfilm will Full Clip nicht wirklich funktionieren - auch wenn Busta im Finale als grandioser Chow Yun-Fat - Imitator auftrumpfen kann und sich dann auch noch mit Xzibit prgeln darf, bietet der Film insgesamt zu wenige Action-Szenen, um Fans dieses Genres bei Laune zu halten, was wahrscheinlich auf das sichtlich geringe Budget zurckzufhren sein drfte. Statt auf Action, setzt der Regisseur mink, der uns 2005 den wesentlich besseren Steven Seagal-Actioner Into The Sun bescheren sollte, in seinem Spielfilmdebt auf bersteigerte und "schwarzhumorige" Dialoge, dezentes Overacting und die, nicht immer direkt erkennbare, Ironisierung von Klischees. Die Comic-Artigkeit des ganzen wird durch einen Erzhler mit Patois-Dialekt und eingefgte Comic-Zeichnungen als Szenenbergnge unterstrichen, die dem ganzen einen leichten "Tales From The Crypt"-Touch verleihen.

Da es sich bei mink nicht gerade um einen zweiten Quentin Tarntino handelt, wirkt sich die gewhlte Dialoglastigkeit leider doch eher negativ auf den Film aus und die obercoolen Dialoge der (immerhin) durchschnittlichen Rap-Akteure wirken schnell ermdend. Diejenigen, welche auf Rap-CDs primr die "Skits", also die Gelaber-Einschbe eines Rappers und seiner Homies zwischen den einzelnen Songs, abfeiern, sollten sich ber Full Clip allerdings freuen: Ein 90-Minuten-Skit mit Bildern, Busta und etwas Geballer.

Artikel drucken