Campus-Web Bewertung: 2,5/5
   
In nicht allzu ferner Zukunft ist den Menschen das Rohl ausgegangen und innerhalb weniger Jahre starben fast alle Bewohner der Erde an den verheerenden Folgen. Eine kleine Gruppe berlebender versucht, im postapokalyptischen Philadelphia zu berleben, was so lange einigermaen gut geht, bis sie mit den "Rovern" konfrontiert werden, welche die Stadt auf der Suche nach frischem Menschenfleisch durchstbern. Zusammen mit Neon, einer jungen Frau, die man vor den Kannibalen retten konnte, verbarrikadiert sich die zahlenmig den Gegnern weit unterlegene Gruppe in einem weitlufigen Gebude und erwartet den Angriff der Menschenfresser.

Wie beispielsweise Borderland oder Nightmare Man gehrt Tooth & Nail zu der "8 Films To Die For"-Reihe, die anlsslich des After Dark Horrorfestes produziert wurde. Innerhalb dieser Reihe kann Tooth & Nail immerhin das solide Mittelfeld fr sich beanspruchen: Dem Regisseur Mark Young ist es trotz des offensichtlich geringen Budgets einigermaen gelungen, ein glaubhaftes, in atmosphrischen Grautnen schwelgendes, Endzeitszenario zu kreieren. Woran es dem Film mangelt, der gerade im Mittelteil deutlich durchhngt, ist ein adquater Spannungsaufbau. Da htte der Regisseur besser mal genauer seine renommierten Kollegen George A. Romero und John Carpenter studiert, die einst mit ihren Meisterwerken Night of the Living Dead und Assault on Precint 13 Paradebeispiele dafr schufen, wie man einer solchen Situation des Eingeschlossenseins und der gleichzeitigen Belagerung das Maximum an Suspense abgewinnen kann.
Tooth and Nail, USA 2007
Verleih: Sunfilm Entertainment
Genre: Endzeit-Horror
Filmlaufzeit: 91 min
Regie: Mark Young
Darsteller: Rider Strong, Rachel Miner,
Michael Madsen, Vinnie Jones,
DVD-Verffentlichung: 09.01.2009


Wie so viele andere vor ihm schon versucht Mark Young, die dnne Story und den Mangel an Spannung mit deftigen, allerdings auch sehr kurzen Splatterszenen zu kompensieren, was ihm zumindest die Gunst einiger Gorehounds einbringen drfte. Wer sich den Film angucken mchte, weil die Besetzungsliste bekannte Namen wie Michael Madsen, Robert Carradine oder Vinnie Jones aufweist, sollte gewarnt sein - Die drei treten nur in Nebenrollen auf und die beiden erstgenannten segnen auch recht schnell das Zeitliche, nachdem Herr Madsen, der den Film auch co-produziert hat, gerade mal einen ganzen Satz von sich geben durfte.

Allesgucker knnen bei dieser niedrig budgetierten Endzeit-Variante von The Hills Have Eyes - man beachte das Outfit und Verhalten der Kannibalen - ruhig mal einen Blick riskieren, eine Offenbarung stellt Tooth & Nail mit Sicherheit nicht dar. Die deutsche DVD enthlt als Bonusmaterial ein ausfhrliches Making Of-Feature, auerdem scheint der Film ungeschnitten zu sein, was momentan auch schon eine rhmliche Ausnahme darstellt.

Artikel drucken