Obwohl Archologen im vergangenen Jahrhundert etliche Geheimnisse untergegangener Kulturen aufklren konnten, sind viele Stdte des Altertums bis heute tief vergraben. Oft war es ein Zufall, dass Abenteurer, Hndler oder Forscher auf ihre verbliebenen Spuren stieen. In Peru fand Hans-Heinrich Brning, der dort als Ingenieur eigentlich Landmaschinen verkaufte, um 1880 durch Zufall Goldschtze, die von Indios eingeschmolzen und billig verkauft wurden. Brning machte sich auf die Suche und stie auf die Reste eines spektakulren Pyramidenensembles, das die Lambayeque hinterlassen hatten. Aber warum waren sie so pltzlich geflohen? 1906 brach Hugo Winkler zu einer Expedition nach Anatolien auf, wo er einer mchtige Ruinensttte mit Mauern und majesttischen Lwentoren gewahr wurde. Aber niemand konnte sie damals einem Herrschergeschlecht zuordnen. Pierre Montet, ein franzsischer gyptologe, stie schlielich bei Ausgrabungen in Tanis auf vermeidliche Reste des verschollenen Piramesse und sah sich am Ziel seiner Trume. Von Fundamenten fehlte in der riesigen Fundsttte jedoch seltsamerweise jede Spur.

Versunkene Metropolen geht den Rtseln der drei Fundorte auf den Grund und versucht, ihre Geheimnisse zu entschlsseln. Mit detektivischer Akribie versuchen Forscher, die archologischen Spuren zu deuten, um die groen Sttten des Altertums wieder ans Licht bringen zu knnen. Dabei gilt es auch auergewhnlichen Theorien nachzugehen oder unkonventionelle Manahmen zu ergreifen, wenn sich klassische Vorgehensweisen als nicht durchfhrbar erweisen. Nach und nach kommen die Geheimnisse der drei Missionen "Operation Piramesse", "Brennpunkt Hattusa" und "Tatort Tcume" ans Licht. Aufwendige Computeranimationen lassen lngst zerfallene Gebude wiedererstehen und nachgespielte Szenen verleihen der Dokumentation greifbare Nhe. Fundierte Forschungsergebnisse und altes Dokumentarmaterial sorgen fr den ntigen wissenschaftlichen Rahmen.

Fazit: Versunkene Metropolen schaut Archologen ber die Schulter und vermittelt ein interessantes Bild ihrer spannenden Forschung. Die Produktion besticht vor allem durch eine ausgewogene Mischung aus Infotainment und wissenschaftlichem Hintergrund. Die Kamerafhrung ist ruhig, aber nicht langweilig und zustzliches zeitgenssisches Material der drei erwhnten Pioniere rundet die Produktion ab. So erleben die versunkenen und fast vergessenen Metropolen des Altertums eine glanzvolle Auferstehung.

Folgen:
Operation Piramesse - Ramses verschollene Megacity
Brennpunkt Hattusa - Machtzentrale der Hethiter
Tatort Tcume - Pyramidenstadt in Peru


DVD: Versunkene Metropolen

Sprache: Deutsch
Bildseitenformat: 16:9
Studio: Polyband
DVD-Erscheinungstermin: 26. September 2008
Preis: 18,99 Euro
Produktionsjahr: 2007
Spieldauer: ca. 135 Minuten

Diese DVD ist berall im Handel erhltlich.

Artikel drucken