Campus-Web Bewertung: 1,5/5
   
Der Groteil der weiblichen Studentenverbindung "Lamda Epsilon Zeta" fliegt samt Hauspersonal bers Wochenende zum "Wet-T-Shirt-Contest" aus. Zurck bleiben sechs Studentinnen und die verflixte Sieben stt bald (da)zu: Als ungarischer Aushilfskoch hat Mark Hengst Hackebeil und Fleischwolf im Gepck. Und die erste Mahlzeit lsst nicht lange auf sich warten. Doch als ein Mdchen nach dem anderen verschwindet, steigt das Misstrauen im zunehmend leeren Verbindungshaus...

Abwechslungsreich wird in The Cook entweder schnrkellos-blutig abgeschlachtet oder stereotypische Studentinnenverbindungs-Klischees kommen auf den Tisch: Frivole "Partygirls" nehmen kein Blatt vor den Mund und ihre Hllen fallen grundlos, aber vielfach. Wenn Sex, Drogen und Typen das Thema sind, liegt deshalb stets der leichte Duft von Softporno in der Luft. Die naiv-prde Gebetsschwester darf hier natrlich auch nicht fehlen. Fernab der heiligen Gebote wird sie bald von der desillusionierten Quoten-Lesbe bekehrt. Schlielich teilt sich die knapp bekleidete Sportfanatikerin ihr Zimmer mit der hilfsbereiten Bodenstndigen. Letztere verliebt sich sogar fast in den Kchenchef aus "Hung(a)ry". Dieser Handlungsstrang kommt jedoch nur ansatzweise zur Geltung passt immerhin zum Rest des Films, denn Tiefe vermisst der Zuschauer oft schmerzlich.
The Cook Es ist hingerichtet (The Cook),
USA 2008

Verleih: Sunfilm Home Entertainment
Genre: Horror-Komdie
Filmlaufzeit: 80 min
Regie: Gregg Simon
Darsteller: Merk Hengst, Makinna Ridgway,
Kit Paquin, Panny Drake, Nina Fehren
DVD-Verffentlichung: 26.09.2008


The Final Resolution-Regisseur Gregg Simon Kurzfilm erfahren, Musikvideo erprobt und Preis gekrnt - versucht sich mit dem Horror-Langfilm und besticht durch seine "Subtilitt": Die Szenen gehen direkt nach vorne, regen deshalb aber auch nicht zum Mitdenken an. Akkustisch werden die Bilder im Sinne des Verbindungs-Horror-Splatters von College-Rock untersttzt und die brigen Sounds kommen wohlplatziert und ohne Umwege. Leider rangiert die Schauspielerei jedoch unter Durchschnitt. Weil der trashige Horrorstreifen aber zu keiner Zeit ernst gemeint scheint, entspricht dies eher dem durchgehenden Filmmuster.

Auch wenn das Genre Horror-Komdie im Gesamturteil unerfllt bleibt, kann man The Cook Es ist hingerichtet eine gewisse Komik nicht gnzlich absprechen. Allein der Witz, der teils unterschwellig bis hirnrissig offensichtlich mitschwingt, regt schon mal zum Schmunzeln an. Immerhin: Wer Blut sehen will, kommt hier nicht zu kurz. Fr Trash- und Splatterfans geht The Cook am ehesten als leichter Premovie durch. Die Lnge von 80 min ist dafr durchaus angemessen.

Die DVD-Ausstattung hlt schlielich diverse Features bereit: Behind the Scenes-Material, verschiedene Trailer und der Audiokommentar des Regisseurs werden mitgeliefert. Spa macht auch das Vorsprechen des mrderischen Kchenchefs Mark Hengst sowie das animierte Men inklusive Soundeffects.

Artikel drucken