Campus-Web Bewertung: 4/5
   
 

   
Wissenschaftler sind umso gefhrlicher, je intelligenter sie sind. Wenn sie ihr Genie nicht ausleben knnen, vermodern sie entweder klammheimlich in irgendeiner Ecke oder mutieren zu Grenwahnsinnigen, die mit Riesenrobotern die Weltherrschaft anstreben. Lsst man ihnen dagegen alle Freiheiten, ist dies nicht weniger riskant, denn man wei schlielich nie, auf was fr Ideen die experimentierfreudigen Herren und Damen kommen. Auch unbeabsichtigt kann die Welt untergehen eine mit Blick auf CERN sehr aktuelle Befrchtung.

Wie also lst man das Problem? Im Fernsehen ganz einfach: man packt alle Genies in eine kleine abgelegene Stadt, packt eine Firma mit direktem Draht zur Regierung dazu, macht genug Geld locker und berlsst die Exzentriker sich selbst. Diese fiktive Stadt heit Eureka und steht im Mittelpunkt einer Serie, die in den USA inzwischen schon bei der dritten Staffel angelangt ist und dort von den Fans begeistert aufgenommen wird. In Deutschland hat es die erste Staffel inzwischen nicht nur auf die Bildschirme, sondern auch als DVD-Box in die Ladenregale geschafft.

Ein normales Leben ist in Eureka einfach nicht mglich. Immer wieder kommt es zu obskuren Zwischenfllen, die Sheriff Jack Carter (Colin Ferguson), der einzige Stadtbewohner mit einem IQ unter 150 (aber dafr mit jeder Menge Mut, Hartnckigkeit und gesundem Menschenverstand), aufhalten, erklren oder rckgngig machen muss. Eines der zentralen Mysterien der ersten Staffel ist dabei die geheimnisvolle Sektion 5, die irgendetwas enthlt, was selbst die besten Kpfe der Stadt nicht so recht verstehen. Aber auch Armageddon-Maschinen, Kornkreise und ein computergesteuertes Haus fgen ihren Teil zu den skurrilen Vorgngen bei wobei natrlich nichts wirklich so ist, wie es scheint.
EUReKA Die geheime Stadt (EUReKA), USA 2006
Verleih: Universal DVD
Genre: Sci-Fi-Serie
Gesamtlaufzeit: 531 min
Darsteller: Colin Ferguson, Salli Richardson,
Jordan Hinson
Autoren: Andrew Cosby, Jaime Paglia
DVD-Verffentlichung: 23.10.2008


Wer jetzt ein reines Science-Fiction-Szenario nach dem nchsten erwartet, tuscht sich gewaltig. Denn erfreulicherweise haben die Drehbuchautoren zwar wissenschaftliche Elemente als Aufhnger fr die einzelnen Stories genommen, drum herum aber jede Menge fesselnder Charaktere gestellt, die die eigentliche Faszination der Serie ausmachen. Neben dem stoischen Sheriff Carter und seiner Ausreier-Tochter Zoe stechen besonders der liebenswerte Mechaniker und frhere Raumschiff-Ingenieur Henry Deacon und der zugleich skrupellose und anziehende Nathan Stark heraus. Dazu kommen noch ein paar attraktive Frauen und ebenfalls umwerfende Nebenfiguren wie der Meister-Gourmet Vincent, der durchgedrehte Waffen-Liebhaber Jim Taggart und die nur auf den ersten Blick kalt erscheinende Jo Lupo.

Universal hat, erfreulich sparsam, die zwlf Folgen der ersten Staffel auf nur drei DVDs gebrannt und dennoch das Bonusmaterial nicht vergessen. Entfallene Szenen, Outtakes und ein Audio-Kommentar zum Pilotfilm sind gar nicht schlecht, nur teilweise etwas krnig. berhaupt muss zumindest ich ein paar kleine Abzge bei der Bildqualitt machen, denn whrend in den einzelnen Folgen Krnigkeit kein Problem bereitet, wirken doch zumindest die Farben etwas mau. Aber gut, das sollte das geringste Problem sein. Viel nerviger als ein nicht ganz perfektes Bild ist nmlich die schrecklich lieblose deutsche Synchronisation. Da bleibt nur ein schnelles Umschalten auf das englische Original. Die hat deutlich mehr Pepp, Witz und Emotionen.

Dennoch lohnt sich der Kauf der Staffel allemal, denn Eureka ist im Original wirklich sehenswert und hebt sich durch eine ordentliche Portion Humor und wunderbare Charaktere erfreulich von vielen der anderen technophilen Serien ab. Es bleibt nur zu hoffen, dass die anderen Staffeln in Deutschland nicht allzu lange auf sich warten lassen in den USA luft inzwischen die dritte und wird einfach nicht langweilig.

Artikel drucken