Campus-Web Bewertung: 4/5
   
Seitdem Alexandres Frau Margot verschleppt und von einem Serienkiller gettet wurde, ist er umtriebig unterwegs auf der Suche nach der Wahrheit. Eines Tages, zufllig am Todestag seiner Frau, erhlt er eine geheimnisvolle E-Mail vielleicht ein Hinweis auf Margot? Dies motiviert ihn, seine Suche noch konzentrierter fortzusetzen. Doch pltzlich ist er selbst ein Verdchtiger. Denn schon an jenem warmen Sommerabend, der der letzte Abend fr Margot sein sollte, gab es zwischen dem Ehepaar einige Differenzen, was dazu fhrte, dass beide im Streit auseinander gingen.

Wer ttete Margot?

Der Zuschauer kann sich auf einen erstklassigen Krimi freuen, der durch seine mitreiende Handlung und viele unerwartete Wendungen begeistert. Insbesondere die zentrale Frage um die sich der ganze Film dreht, wird so geschickt umgangen, dass man selbst nach der Hlfte des Films noch immer keine Ahnung hat, wer hier welche Intrigen gesponnen hat. Schn ist es auch, dass nicht nur geredet wird, sondern auch viele Action-Szenen den Rhythmus des Films bereichern. Eine hervorragend brutal angelegte Bildsprache, die Regisseur Guillaume Canet uerst sorgfltig aufgebaut hat, kommt dem Rhythmus weiterhin zu gute. Die Etablierung einer solchen Bildsprache wurde sicherlich durch den Fakt begnstigt, dass der Film auf der Grundlage des gleichnamigen Buchs von Coben Harlan entstand. Interessant dabei ist, dass ein franzsischer Film auf einem amerikanischen Roman basiert.
Kein Sterbenswort (Ne le dis personne),
F 2006

Verleih: Ufa/DVD
Genre: Psychothriller
Filmlaufzeit: 125 min
Regie: Guillaume Canet
Darsteller: Francois Cluzet, Marie Jose,
Andr Dussollier, Kristin Scott Thomas,
Franois Berland, Nathalie Baye
DVD-Verffentlichung: 04.08.2008


Auch aus der technischen Perspektive betrachtet gibt es an diesem Streifen fast nichts zu bemngeln. Die von Canet gewhlten Einstellungen bringen unterkhlt wirkende Ansichten hervor, die die mysterise Grundstimmung weiter ausbauen. Kontrast und Bildschrfe sind exzellent, Bildfehler oder gar Rauschen sind nicht vorhanden. Der Sound in beiden Sprachversionen ist nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut. Es fehlt ihm ein wenig an kraftvoller Genauigkeit. Und definitiv ein Manko sind die fehlenden Untertitel. Die Extras der DVD sind auch nicht wirklich empfehlenswert. 40 Minuten zustzliche Szenen bringen dem Zuschauer nicht viel, da sie nicht ins Gesamtgefge des Films passen.

Fazit: Kein Sterbenswort ist ein echtes Muss fr alle, die Thriller lieben - packend und unerwartet. Canet hat es geschafft, ein stimmungsgeladenes Konstrukt aus Intrigen und Verrat aufzubauen, ohne dass die humanen Faktoren zu kurz kommen. Vielleicht ist ihm dieser Film so gut gelungen weil er selbst schon als Schauspieler in Filmen wie Liebe mich wenn Du Dich traust, The Beach oder Zusammen ist man weniger allein mitspielte.


Einen kleinen Vorgeschmack bietet der Trailer.

Artikel drucken