Campus-Web Bewertung: 3,5/5
   
Jennifer Marsh ist Online-Fahnderin, die Internetpiraten und -betrger aufsprt und anschlieend dingfest macht. Ein anonymer Hinweis macht sie auf die Website www.killwithme.com aufmerksam, auf der Menschen via Livestream zu Tode gefoltert werden. Je mehr User die Seite aufrufen, desto schneller kommen die Opfer des unbekannten Betreibers zu Tode, z.B. wird einem Mann mit jedem weiteren Besucher der Seite etwas mehr Serum verabreicht, welches sein Blut gerinnen lsst, so dass er schlielich an ein paar kleinen Schnitten in der Brust verblutet. Zusammen mit ihrem Kollegen Griffin und dem Detective Eric Box versucht Jennifer den beltter zu entlarven und gert dabei selbst ins Visier des Psychopathen.

Der Regisseur Gregory Hoblit (Dmon, Zwielicht, Das Perfekte Verbrechen) serviert mit Untraceable einen ordentlichen Thriller, der leider etwas an einem Drehbuch krnkelt, das aus dem Baukasten zu stammen scheint. Die grundlegende Story ist zwar einigermaen interessant, allerdings hangelt sie sich von einer Standardsituation zur nchsten und Thrillerfans, die das Genre in den letzten Jahren aufmerksam verfolgt haben, werden nur selten berrascht. Man kann dem Film durchaus vorwerfen, dass er sich nur allzu deutlich an ziemlich hnlich gelagerten, technophoben, Filmen wie Dario Argentos The Card Player und der Sick Room-Episode aus Cradle Of Fear orientiert, auerdem ist der Tter in diesem Film blo ein weiterer "Jigsaw"-Abklatsch, der nicht annhernd die Bedrohlichkeit des Originals versprht.
Untraceable Jeder Klick kann tten! (Untraceable), USA 2007
Verleih: Universal Home
Genre: Thriller
Filmlaufzeiten: 97 min
Regie: Gregory Hoblit
Darsteller: Diane Lane, Colin Hanks, Billy Burke,
Joseph Cross, Mary Beth Hurt
DVD-Verffentlichung: 07.08.2008


Trotzdem ist Untraceable einigermaen empfehlenswert: Die Darsteller liefern alle ordentliche bis sehr gute Leistungen ab und Gregory Hoblit begeht nicht den Fehler, den z.B. die Saw-Sequels begangen haben, und setzt statt Gore und Splatter mehr auf impliziten Schrecken. Das soll nicht heien, dass Untraceable deshalb ein besonders harmloser Genre-Vertreter ist - einige Ttungsszenen sind durchaus brutal, allerdings wird viel der Vorstellungskraft des Zuschauers berlassen, was der Seriositt und der Mainstream-Tauglichkeit des Filmes zutrglich ist. Zudem regt der Film tatschlich zum Nachdenken ber die Schattenseiten des Internets an und kritisiert den Voyeurismus vieler Internet-User, die sich hier aktiv zum Mittter machen.

Untraceable ist zwar kein groer Wurf, dafr aber ein grundsolider Thriller, der sich an ein Mainstream-Publikum richtet, das mit den genannten Pendants sowieso nicht vertraut ist, weshalb die Story fr viele Zuschauer dennoch interessant und neu sein wird. Die deutsche DVD enthlt als Bonusmaterial einen Audiokommentar des Regisseurs, des Produzenten sowie des Produktionsdesigners, Trailer und einige informative Making Of - Features mit einer Gesamtlnge von fast 50 Minuten. Thrillerfans, deren primres Augenmerk sich nicht auf Splatterszenen richtet, drfen hier zugreifen.

Artikel drucken