Campus-Web Bewertung: 4,5/5
   
 

   
 

   
Die aus einer Maori-Familie stammende Beth lebt zusammen mit ihren Kindern und ihrem cholerischen Schlger-Ehemann Jake in einem neuseelndischen Vorstadt-Ghetto. Whrend Beth damit beschftigt ist, den Haushalt zu fhren und sich bestmglich um ihre Kinder zu kmmern, verbringt Jake, nachdem er seine Arbeit verloren hat, die Zeit lieber mit seinen Saufkumpanen in der Trinkhalle. Beths ltester Sohn hat sich einer Gang angeschlossen und auch ihr zweitltester Sohn ist bereits auf die schiefe Bahn geraten und wird zur Resozialisierung in einem Heim fr junge Straftter untergebracht. Als einer von Jakes Freunden Grace, die Tochter von Beth und Jake, vergewaltigt, droht die ohnehin bereits angespannte Situation zu eskalieren.

Lee Tamahoris Romanverfilmung Die letzte Kriegerin von 1994 ist wirklich ein Drama per Definition. Was die Protagonistin Beth in diesem Film alles zu erleiden hat, ist schon ziemlich heftig: Die Fuste ihres Ehemannes deformieren offensichtlich mit Regelmigkeit ihr Gesicht, beide erwachsenen Shne sind Kriminelle, einer wird Beth weggenommen, Tochter Grace wird vergewaltigt, nimmt anschlieend Drogen und hngt sich schlielich mitten im Garten der Familie an einem Baum auf. Anstatt in dieser Situation zu resignieren, was durchaus nachvollziehbar wre, besinnt sich Beth schlielich auf ihre Maori-Wurzeln und beschliet, fr ihre Familie zu kmpfen, bevor es wirklich zu spt dafr ist. Sie hat das grundlegende Problem erkannt, das sich im Mikrokosmos ihrer Familie widerspiegelt: Wie Ureinwohner anderer Lnder und Kontinente wurde dem Stamm der Maori seine Identitt und der Stolz genommen, als christliche Invasoren einst Neuseeland besetzten und das Land samt seiner Kultur fr sich beanspruchten. Besonders Jake ist voller Hass auf die Weien, die seine Vorfahren als Sklaven ausbeuteten und seinesgleichen heutzutage in den Vorstadt-Slums dahin vegetieren lassen, als wenn man ihnen nichts schuldig wre. Am Schluss verlsst Beth zusammen mit ihren Kindern Jake und macht sich auf in eine ungewisse Zukunft...
Die letzte Kriegerin (Once were warriors), Neuseeland 1994
Verleih: Senator/Universum Home
Genre: Drama
Laufzeit: 99 min
Regie: Lee Tamahori
Darsteller: Rena Owen, Temuera Morrison,
Mamaengaroa Kerr-Bell, Julian Arahanga
DVD-Verffentlichung: 25.08.2008


Der authentisch-brutale und tragische Film wurde damals national und international von der Kritik hoch gelobt und mit zahlreichen Preisen geehrt, trotzdem erlangte der Film nie die gebhrende Aufmerksamkeit und gilt zumindest hierzulande eher als Geheimtipp. Dabei braucht der Film sich hinter der Konkurrenz aus Hollywood nicht zu verstecken: Der Maori-Regisseur Tamahori hat den Roman Warriors von Alan Duff sehr ansprechend und filmtechnisch einwandfrei verfilmt und alle Schauspieler liefern hervorragende und mitreiende Performances ab. Speziell Rena Owen (Beth) und Temuera Morrison (Jake) sind absolut sehenswert in ihrer Darstellung als tragisches Ehepaar.

Der Film-Soundtrack drfte brigens Reggae-Fans besonders zusagen. Die Firma Senator verffentlicht den Film nun, bereits zum dritten Mal, auf DVD, diesmal erfreulicher Weise auch mit der englischen Original-Tonspur und einigen interessanten Extras, darunter Interviews mit den Darstellern, einem Making Of - Feature, sowie Trailern und einem Audiokommentar des Regisseurs.

Wer den wirklich sehenswerten Film noch nicht gesehen oder erstanden hat, sollte sich diese DVD besorgen, die im deutschsprachigen Raum die Referenzklasse darstellt. Die Fortsetzung What becomes of the Broken Hearted? von 1999 ist in Deutschland leider bisher nicht erschienen. Da besteht durchaus Nachholbedarf.

Artikel drucken